Posch: FPÖ kann Schatten der Vergangenheit nicht abschütteln

Rechtspopulistische Partei ohne Gestaltungskraft und Zukunftssicherheit

Niederösterreich (OTS-SPI) " Auch mit noch so vielen Erneuerungsparteitagen, Umgründungen, Demokratieverträgen
und Kurswechseln kann die Haider-FPÖ die Schatten ihrer Vergangenheit nicht abschütteln - sie ist und bleibt eine rechtspopulistische Partei ohne Gestaltungskraft, die den Österreichern zudem auch keine Zukunftssicherheit anbieten
kann", sagte heute SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald Posch
zum FPÖ-Parteitag in Tulln.

"An der Spitze ein Parteiobmann, der seinen rechtskräftig verurteilten Sohn, der jungen Männern den finalen Nierenstich trainiert hat, mit chinesischen Dissidenten vergleicht; Stellvertreter Ewald Stadler, dem man nicht einmal in der FPÖ seines Heimatlandes ein Träne nachweint; ein Kassier
Prinzhorn, der sich als Verfechter der reinen Marktwirtschaft geriert, gerne aber jene Förderungen in Anspruch nimmt, die
der Staat, den er kritisiert, so bereit hält; und eine Landesgeschäftsführerin, deren Mann extrem rechts
einschlägig bekannt ist - so alt sieht die neue FPÖ in Wirklichkeit aus", sagte er weiter.

"Die FPÖ hat für Niederösterreich bisher nichts geleistet, außer ständig zu streiten und alle anzupatzen. Sie ist eine "Altlast" für dieses Land und wird das auch nach noch so vielen Parteitagen, Umgründungen und Verträgen bleiben", sagte er abschließend.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN