Neues Museum dokumentiert die Geschichte Laxenburgs Gestern erfolgte auch Auftakt des Kultursommers

Niederösterreich (NLK) - Der Kultur- und Museumsverein Laxenburg hat in den vergangenen Jahren auf dem Gelände der alten Falkenmästerei ein Museum eingerichtet, das schlaglichtartig die Geschichte des Ortes dokumentiert. Eine Reihe von Exponaten erinnert nicht nur an die Zeit der Habsburger, die durch ihre Anwesenheit einst das Alltagsleben des Ortes prägten, viele Ausstellungsstücke nehmen auch Bezug auf die Entwicklung des Handwerks und des Gewerbes sowie auf das reiche Vereinsleben, das es bereits im 19. Jahrhundert gab. In Laxenburg machten auch immer wieder berühmte Persönlichkeiten wie beispielsweise der Zoologe und Brasilienforscher Josef Natterer Station, was im Museum ebenso dokumentiert ist. Außerdem vermitteln zahlreiche Stiche und Lithographien ein Bild vom Aussehen des Ortes, des Schlosses und des Parks in den vergangenen Jahrhunderten. Dazu gibt es auch zahlreiche zeitgenössische Aquarelle. ****

Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der gestern abend das Museum eröffnete, dokumentiert das neue Haus all das, was die Marktgemeinde heute auszeichnet: Geschichte und Tradition sowie ein außergewöhnliches Ambiente. Hier würden Mensch, Natur und Kultur eine Einheit bilden. Beeindruckt zeigte sich Pröll auch von der Gestaltung und des Umbaues des Hauses. Der Umbau (Kosten 4,2 Millionen Schilling) erwies sich als überaus schwierig, da zwei ältere, unterschiedliche Gebäude zu einer Einheit zusammengefaßt werden mußten.

Bevor gestern abend das Museum eröffnet wurde, erfolgte in der Franzensburg, dem wohl bekanntesten Gebäude der Marktgemeinde, der Auftakt für den diesjährigen Kultursommer. Auf dem Programm stand die Altwiener Posse "Othellerl, der Mohr von Wien", bis einschließlich 23. August sind insgesamt 19 Aufführungen vorgesehen. Regie für das Volksstück von Karl Meisl führt neben Kurt Huemer auch wieder Professor Jürgen Wilke, der seit 1980 Intendant des Laxenburger Kultursommers ist. Die Marktgemeinde würdigte ihn gestern auch mit einem Ehrenzeichen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK