Osterweiterung ist größte Herausforderung an Tagespolitik

Erstes Buch zur "Osterweiterung" plädiert für "Recht aller Europäer auf Europa"

Wien (OTS) - Die Erweiterung der Europäischen Union als die aktuellste Frage auf der europäischen Tagesordnung stand im Mittelpunkt einer Buchpräsentation am Donnerstag Abend in Wien. Vorgestellt wurde das Buch "Osterweiterung. Europas größte Herausforderung" aus dem Grazer Leopold-Stocker-Verlag. Der Autor, Stephan Baier, betonte, es gehe um die Frage, ob das Europa von morgen ein "Klub reicher Nationen" oder die Heimat für alle Europäer sei. Papst Johannes Paul II. zitierend sagte Baier, Europa stehe vor der Alternative eine "westeuropäische Wohlstandsinsel" oder eine "gesamteuropäische Zone der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens" zu werden.

Der Präsident der Paneuropa-Union Otto von Habsburg, für den der Journalist Stephan Baier im Europäischen Parlament arbeitet, bezeichnete das neuerschienene Buch als erste umfassende Antwort auf die Fragen, die die bevorstehende Erweiterung der EU aufwirft. Habsburg gab sich überzeugt, daß die Aufnahme der mittel- und osteuropäischen Staaten sicherheitspolitisch notwendig und dringlich sei. Gegen Bedenken, eine Erweiterung könne zu teuer sein, zitierte er ein französisches Sprichwort: "Eine Wunde am Geldbeutel ist niemals tödlich".

Der Verleger von "Osterweiterung", Wolfgang Dvorak-Stocker, beklagte, daß es in Österreich weder bei den Regierungsparteien noch bei der Opposition langfristige Konzepte und Zukunftsvisionen gebe. Das neue Buch dagegen beschreibe über die aktuelle Tagespolitik hinaus eine langfristige Strategie für die größer werdende Europäische Union. Überdies werde darin bewiesen, daß es bei der Osterweiterung zwar Probleme des Übergangs gebe, diese aber durchaus lösbar seien. Das im Leopold-Stocker-Verlag pünktlich zum Beginn der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft erschienen Buch versteht sich als "Kampfansage an jene, die nur Ängste und Vorurteile schüren, ohne echte Lösungen für die Fragen der Zukunft anbieten zu können".

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Stocker Verlag
Mag. Karin Marek
Tel.: (0316) 82 16 36

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS