Selbständige gegen Arbeitslosigkeit endlich besser abgesichert

Martin Mayr: Dringend notwendige sozialpolitische Schutzmaßnahmen für Unternehmer jetzt erreicht

Wien (PWK) - "Wir haben lange für das Ziel gekämpft, daß auch Unternehmer - so wie unselbständig Beschäftigte - für den Fall des Falles Leistungen der Arbeitslosenversicherung in Anspruch nehmen können. Das ist ein wichtiger sozialpolitischer Erfolg zugunsten der Selbständigen", zeigt sich Martin Mayr, Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich, mit dem heutigen Beschluß des Parlamentarischen Sozialausschusses sehr zufrieden. ****

Unternehmer können künftig auf freiwilliger Basis ihre Ansprüche gegenüber der Arbeitslosenversicherung aus der Zeit ihrer Unselbständigkeit auch nach Ablauf von drei Jahren wahren, wenn und solange sie einen Sicherungsbeitrag von monatlich 500 Schilling einzahlen. Diese Regelung ist nicht nur für Jungunternehmer von Vorteil, sie sichert vor allem auch ältere Selbständige vor einem Absturz ins Nichts, wenn diese ihren Betrieb aufgeben müssen.

Diejenigen, die bereits seit längerem selbständig sind und in den Genuß von Leistungen der Arbeitslosenversicherung kommen wollen, müssen bis Jahresende 1998 die Zahlung eines Sicherungsbeitrages rückwirkend ab Mai 1996 anmelden. Für Zeiten, die vorher liegen, ist nichts zu bezahlen.

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel: 01-50105-4426

Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK