Dirnberger: Wirtschafts- und Arbeitsmarktdaten sprechen für NÖ

Beschäftigtenzahlen seit Jahren über dem Bundesdurchschnitt

Niederösterreich, 23.6.1998 (NÖI) "Niederösterreich liegt sowohl was die Wirtschaftsdaten, als auch was die Beschäftigtenzahlen betrifft an der Spitze im Reigen der Bundesländer. Ein Grund dafür ist sicherlich nicht zuletzt die aktive Arbeitsmarktpolitik unseres Bundeslandes. So werden durch die im Herbst 1997 gestartete Pröll-Prokop-Initiative 1000 Arbeitsplätze für alle gefährdeten Zielgruppen geschaffen", stellte heute LAbg. Alfred Dirnberger im Rahmen der Budget-Debatte zum NÖ Landtag fest.****

Dirnberger wies darauf hin, daß es sich bei dieser Initiative um 13 verschiedene Maßnahmenpakete handelt. Angesprochen werden damit junge Arbeitslose, Langzeitarbeitslose, ältere Arbeitslose, Frauen und Lehrlinge. Und gerade diese Vielfalt an Projekten ist der Grund für den Erfolg Niederösterreichs, was die Arbeitsmarktpolitik betrifft. Nicht umsonst ist in Niederösterreich die Jugendarbeitslosigkeit um 13% gesunken und liegt der Beschäftigtenzuwachs in Niederösterreich weit über dem Bundesdurchschnitt.

Kritik übte der Abgeordnete am AMS-Niederösterreich. Durch eine verfehlte Finanzpolitik gibt es nunmehr seitens des AMS zu wenig Geld für die Förderung weiterer Projekte. Offensichtlich hat das AMS durch die Versprechungen des Bundeskanzlers, bis zum Herbst
1997 keinen Lehrstellensuchenden mehr haben zu wollen, den Gesamtüberblick verloren, betonte Dirnberger.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI