NÖ Landschaftsfonds neu strukturiert

In drei Jahren mehr als 600 Millionen bewegt

St.Pölten (NLK) - Verwaltungsvereinfachung ist beim NÖ Landschaftsfonds angesagt. Statt der bisherigen Konstruktion -
sechs fachübergreifende Arbeitskreise und eine Koordinationsstelle - gibt es jetzt eine Geschäftsstelle, bei der alle Projekte eingereicht werden, die die Förderungsansuchen sammelt und für jährlich zwei Vergabesitzungen Ende Jänner und Ende September aufbereitet. Auch auf politischer Ebene wurde vereinfacht:
Zuständig sind jetzt die Landesräte Franz Blochberger und Dr. Hannes Bauer.

"Der Landschaftsfonds arbeitete auch bisher durchaus erfolgreich", berichtet Blochberger über die bisherige Tätigkeit. "Wir konnten mit den Mitteln des Landschaftsfonds jährlich 210 bis 230 Millionen Schilling Investitionen bewegen, was einer
Gesamtsumme von mehr als 600 Millionen Schilling entspricht". Besondere Bedeutung mißt Blochberger dem Projekt Erosionsverhinderung im Ackerbau zu, die Fördersumme beträgt 1,8 Millionen Schilling.

Landesrat Dr. Hannes Bauer erwartet sich von der neuen Konstruktion eine zügige Abwicklung der Ansuchen. Er faßt die Projekte quantitativ zusammen: bisher wurden 86 Projekte und Förderprogramme genehmigt. Konkret wurden Projekte und Programme des Artenschutzes, der Landschaftsgestaltung und
Landschaftspflege, des Wasserbaues, naturnaher Wirtschaftsweisen
in der Land- und Forstwirtschaft sowie landschaftsbezogener Tourismusvorhaben gefördert. "Als besonders wichtiges Projekt erscheint mir dabei die Weiterführung des NÖ Artenschutzprogrammes zu sein. Dieses Projekt werde mit zwei Millionen Schilling gefördert, so Bauer. Dabei gehe es um die Wiederansiedlung des Bibers, um die Kompensation von Fischotterschäden in Waldviertler Teichen, um Großtrappe und Birkhuhn, um Schutzprogramme für Raubwürger und Dohle etc.

Durch die neue Konstruktion sei aber auch gewährleistet, daß die "Querschnittsmaterie" Landschaft mit ihren vielfachen Schnittstellen von unterschiedlichen Interessen nicht auf der Strecke bleibe.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK