FP-Schimanek: Pröll soll Sonntagsarbeit bei Multiplex rückgängig machen

Wien (OTS) - Es genügt nicht nur, den Leib Christi in Form der Kommunion vom Papst entgegenzunehmen, sondern man muß auch dessen mahnenden Worte in die Tat umzusetzen", kritisierte heute der freiheitliche Landesobmann Hans Jörg Schimanek Landeshauptmann Erwin Pröll. Immerhin hätte sich Pröll vor geraumer Zeit für die Sonntagsarbeit beim Wiener Neudorfer Konzern Multiplex eingesetzt, der Papst habe jedoch im Zuge seines Österreich-Besuches wiederholt davon gesprochen, daß alles unternommen werden müsse, den Sonntag als Tag des Herrn zu heiligen und zu schützen.

Pröll soll also, so Schimanek, seine Entscheidung im Fall Multiplex wieder rückgängig machen. "Es reicht, wenn jene Leute am Sonntag arbeiten, die für die Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung beziehungsweise für einen geregelten Ablauf des Tagesgeschehens verantwortlich sind", schloß Schimanek.

Rückfragen & Kontakt:

LR Hans Jörg Schimanek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLS/OTS