Bühnenshow und Festakt in der Grazer Oper 200 Jahre Merkur Versicherung - BILD

Graz (OTS) - Mit einem Festakt in der Grazer Oper feierte die
Merkur Versicherung am 19. Juni 1998 ihr 200-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Merkur Versicherung, Karl Rainer und Generaldirektor Werner Reimelt, konnten zu dieser Feier Finanzminister Rudolf Edlingerals Vertreter der österreichischen Bundesregierung, LandtagspräsidentD.-I. Franz Hasiba als Repräsentant des Landes sowie den Grazer Bürgermeister, Alfred Stingl, begrüßen. Für den österreichischen Versicherungsverband übermittelte der Generaldirektorder Wiener Städtischen Versicherung, Siegfried Sellitsch Glückwünsche. Bundespräsident Dr. Thomas Klestil, der auf Grund von protokollarischen Verpflichtungen anläßlich des Papstbesuches nichtkommen konnte, sandte per Video eine Grußbotschaft.

Der Festakt wurde in Form einer Bühnenshow mit Auftritten von Stars der Vereinigten Bühnen Wien und Darstellern des Performing Art Studios sowie der steirischen Pop-Gruppe Opus durchgeführt. Der bekannteste Hit von Opus "Live is live" ist seit mehreren Jahren die Kennmelodie für alle Werbespots der Merkur Versicherung. Durch die Veranstaltung führte ö3-Moderatorin Martina Rupp.

In seiner Festrede spannte Merkur Generaldirektor Werner Reimelt einen weiten Bogen von der Geschichte der Merkur Versicherung hin zu Zukunftsperspektiven des Unternehmens. Reimelt würdigte dabei vor allem Isidor Preminger, der vor dem zweiten Weltkrieg die Geschicke des Unternehmens leitete, in der Zeit des Nationalsozialismus nach England emigrieren mußte und nach dem Krieg den Aufbau des Unternehmens wesentlich mitbestimmte. Mit Einführung der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 1926 habe Preminger frühzeitig die Bedeutung einer Zusatzversicherung erkannt und das Unternehmen in die richtige Richtung geführt.

Finanzminister Rudolf Edlinger erklärte, die Philosophie der Gesundenversicherung, die von der Merkur seit vielen Jahren verfolgt werde, freue ihn als Finanzminister. Er könne damit Krankenhauskosten und Krankenkosten sparen. Merkur zeige, daß private Vorsorge nicht im Widerspruch zu Solidarität stehe. Das Unternehmen sei ein Beispiel dafür, wie ein österreichisches Unternehmen durch Spezialisierung im internationalen und nationalen Wettbewerb bestehen könne.

Landtagspräsident Franz Hasiba hob die Bedeutung der Merkur Versicherung für das Land hervor. Mit einem Jahresumsatz von fast drei Milliarden Schilling habe das Unternehmen große wirtschaftliche Bedeutung für das Land. Mit der Errichtung von Sanatorien, beginnend im Jahr 1927 sowie weiteren Innovationen habe die Merkur dem Landwesentliche Impulse für das Gesundheitswesen gegeben. Schließlich sei das Unternehmen ein bedeutender Kultur-Förderer in der Steiermark.

Bürgermeister Alfred Stingl wies in seiner Rede vor allem auf die Grazer Wurzeln der Merkur Versicherung hin. So hätten die Vorfahren der heutigen Merkur Versicherung einen wesentlichen Anteil an der Rettung und Erhaltung des Grazer Wahrzeichens, nämlich des Uhrturmes sowie ander Errichtung eines Kriegswaisenhauses im ersten Weltkrieg. Bis heute gebe es eine Reihe von Initiativen der Merkur Versicherung, etwa die Unterstützung von Aktivitäten zur Gesundheitsförderung in der Stadt, die dem Unternehmen eine große Bedeutung für die Stadt vermitteln.

Der Vorsitzende des österreichischen Versicherungsverbandes, Generaldirektor Siegfried Sellitsch betonte die Rolle der Merkur Versicherung als Vordenker für die gesamte Versicherungswirtschaft. Diese Umsetzung habe national und international Anerkennung gefunden. Das Unternehmen habe seine Eigenständigkeit und Identität bewahrt und ein vorbildhaftes Leitbild entwickelt.

Merkur, die älteste Versicherung Österreichs

Am 17. Juni 1798 fand im Kaffee Grafl in Graz die Gründungsversammlung eines "Instituts zur Unterstützung kranker, armer, dienstloser, Alters und Gebrechlichkeiten wegen zum Dienen unfähig gewordener Handlungsdiener in Grätz" statt. Diese Versammlung gilt als die Geburtsstunde der Merkur Versicherung, die damit heuer ihr 200-Jahr-Jubiläum feiert. Sie ist damit die älteste Versicherung Österreichs.

Joseph Benedict Huber gilt als ihr Gründervater. 58 Mitglieder zählte der Verein, der damals zum ersten Mal Handelsangestellten eine soziale Absicherung im Krankheitsfall garantierte. Die Vereinsgründung gilt als Pionierleistung für das soziale Leben in Österreich. Heute gehört die Merkur Versicherung mit rund 500.000 Verträgen und 900 Mitarbeitern unter der Leitung von Generaldirektor Werner Reimelt zu den bedeutenden Personenversicherern in Österreich.

Vor allem im Bereich der Gesundheitsvorsorge konnte sich die Merkur einen über Österreich hinaus bedeutenden Namen schaffen. So ist Generaldirektor Reimelt Vorsitzender des österreichischen Versicherungsverbandes für die Sparte der Krankenvericherungen. Gleichzeitig hat er den Vorsitz der Arbeitsgruppe Prävention im europäischen Versicherungsverband.

Die Idee einer modernen Krankenversicherung

Die Idee einer modernen Krankenversicherung, die nicht nur Behandlungskosten zur Wiederherstellung der Gesundheit des Versicherten trägt, sondern durch Initiativen hilft, daß Krankheiten erst gar nicht entstehen, wurde in der Merkur Versicherung bereits vor fünfzig Jahren angedacht. Denn "nicht erst wenn die Leute krank werden, sind wir zuständig. Besser ist es, dafür zu sorgen, daß sie möglichst gar nicht erst krank werden", betonte der damalige Generaldirektor der Merkur Versicherung, Isidor Preminger bereits im Jahr 1945.

Pionierleistungen im Gesundheitswesen

Seit 1988 werden in der Merkur Versicherung neue Leitlinien einer ganzheitlichen Betrachtungsweise von Gesundheit umgesetzt. Als erste Versicherung anerkannte die Merkur in Österreich natürliche Heilmethoden wie Homöopathie oder Akupunktur an. Wenig später wurde der Merkur Aktiv-Club gegründet, der den Versicherten zu vergünstigten Konditionen Möglichkeiten bot, Maßnahmen für einen gesünderen Lebensstil in Kursen zu lernen.

Weitere Pionierleistungen betrafen die Schaffung einer über das durchschnittliche Maß hinausgehenden Vorsorgeuntersuchung unter dem Titel Vitalogramm und die Einbeziehung von Psychotherapeuten in die Gesundheitsvorsorge im Rahmen des Mentalogrammes. Alle diese Leistungen können seither Versicherte in Anspruch nehmen, bevor der Krankheitsfall eintritt. Mit dem Vorsorge-Paket "ego4You" können seit diesem Jahr Merkur Versicherte im Rahmen eines dreitägigen Aufenthaltes in ausgewählten Gesundheitshotels eine Gesundenuntersuchung absolvieren und im anschließenden Training lernen, Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge im täglichen Leben umzusetzen. Das ebenfalls in diesem Jahr neu herausgebrachte Kindervitalogramm zeigt neue Wege auf, Gesundheitsvorsorge bereits von Kindesbeinen an richtig zu betreiben.

Mit der Steiermark verwurzelt

Ihren Wurzeln in der Steiermark ist die Merkur Versicherung stets treugeblieben. Noch heute wird das in allen österreichischen Bundesländern, darüberhinaus in Slowenien, Kroatien und Rumänienaktive Unternehmen von Graz aus geführt.

Das öffentliche Leben in der Steiermark wurde von der Merkur Versicherung in der zweihundertjährigen Geschichte nachhaltig geprägt. So weisen zum Beispiel die Geschichtsbücher die Rettung des Grazer Uhrturmes im Jahre 1809 durch Vorfahren der Merkur Versicherung aus. Rund 130 Jahre gewährleistete das Unternehmen Angestellten in der Steiermark eine soziale Absicherung im Krankheitsfall. Erst im Jahr 1926 übernahm die öffentliche Hand diese Funktion.

Der Name Isidor Preminger hat über das Unternehmen hinaus Bedeutung für das Land. Preminger war eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Gewerkschaftsbewegung in der Steiermark und am Wiederaufbau des Landes nach dem zweiten Weltkrieg maßgeblich beteiligt. Für die Merkur Versichrung legte Isidor Preminger den Grundstein für die Entwicklung zur heutigen Gesundenversicherung.

200 Mal Kinderlachen in jedem Bundesland: Merkur unterstützt CliniClowns

Das 200 Jahr Jubiläum ist aber auch Anlaß für eine Sozialaktion. Durch Unterstützung der Clini Clowns sorgt die Merkur dafür, daß in jedem Bundesland 200 kranke Kinder, die im Krankenhaus bleiben müssen, durch Betreuung durch die Clini Clowns ihr Lachen wieder finden.

(Siehe auch APA/OTS-BILD)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Christoph Bruckner
Tel.: 01/7158191

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS