PAPST JOHANNES PAUL II. wird Buchpate der Österreichischen Nationalbibliothek

EA-Generali widmet Papst Johannes Paul II. die Patenschaft über den Codex 'De pueris educandis' von Enea Silvio Piccolomini

Wien (OTS) - Anläßlich des Besuches Seiner Heiligkeit Papst Johannes Paul II. hat ihm EA-Generali Generaldirektor Dr. Dietrich Karner eine Buchpatenschaft gewidmet. Die Ehrenurkunde wird der Generaldirektor der Nationalbibliothek, Dr. Hans Marte, gemeinsam mit der zuständigen Direktorin der 'Aktion Buchpatenschaft', Hofrätin Dr. Margarete Strassnig-Bachner und dem Sponsor am 20.6. in der Apostolischen Nuntiatur an Papst Johannes Paul II. überreichen.

Der Codex Ser.n. 4643 'De pueris educandis' enthält eine Schrift über die Kindererziehung, verfaßt von Enea Silvio Piccolomini im Jahre 1450 für König Ladislaus Postumus. Enea Silvio Piccolomini war Sekretär Kaiser Friedrichs III. und leitete die Geschicke der Kirche als Papst Pius II. (1458-1464). Behandelt wird in dem Traktat die Frage der körperlichen Entwicklung sowie der intellektuellen Reifung der Kinder. Der im Besitz der Österreichischen Nationalbibliothek befindliche Codex wurde im Jahre 1466 vom Bischof Johannes Hinderbach von Trient Kaiserin Eleonore von Portugal, der Gattin Friedrichs III. gewidmet.

Der EA-Generali, die seit vielen Jahren ein weitgefaßtes Kultursponsoring betreibt, ist es ein Anliegen, durch die Übernahme der Restaurierung dieses wertvollen Codex einen Beitrag zur Erhaltung des Kulturerbes zu leisten. Dazu kommt im vorliegenden Fall, daß der Muttersitz des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahre 1831 in Triest liegt, also in jener Stadt, in der Enea Silvio Piccolomini vor seiner Wahl zum Papst als Erzbischof wirkte.

Für die Österreichische Nationalbibliothek ist es in höchstem Maße ehrenvoll, daß sich der Pontifex maximus mit ihr, als der vormaligen zentralen Bibliothek des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation auf diese Weise verbindet und die Bedeutung der Erhaltung des gemeinsamen europäischen Kulturerbes unterstreicht.

Innerhalb der 1990 ins Leben gerufenen 'Aktion Buchpatenschaft', dem inzwischen wichtigsten Hilfsinstrument zur Erhaltung ihrer wertvollen Bestände, erwartet die ÖNB in Kürze ihren 2000. Buchpaten. (Ab einer Summe von öS 7000.- ist man Buchpate, erhält eine Ehrenurkunde der Generaldirektion und wird im geretteten Werk mit einem Exlibris verewigt.)

Fotos ab Montag

Rückfragen & Kontakt:

HR Dr. M. Strassnig-Bachner,
HR Univ.Doz. Dr. E. Gamillscheg
Tel.: 53 410/475
Tel.: 53410/287

Österreichische Nationalbibliothek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBR/OTS