LIF-Bolena: Konflikt zwischen Ärzten und Sozialversicherung darf nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden!

. Leistungsgerechte Bezahlung auch im niedergelassenen Bereich notwendig

Wien (OTS) Die im Ärztestreik eskalierenden Probleme zwischen Ärzten und Sozialversicherung seien seit langem bekannt, sagte heute Alexandra Bolena, Gesundheitssprecherin der Wiener Liberalen. "Die Hauptgründe für den österreichweiten Ärztestreik -Bauernkrankenkassen, Hausapotheken und Rufbereitschaft - spielen in Wien keine Rolle", so Bolena.

Allerdings gebe es seit Jahren Probleme zwischen niedergelassenen Ärzten und der Sozialversicherung - auch hinsichtlich der Bezahlung. "Beweglichkeit auf beiden Seiten ist zum Wohle der Patienten dringend erforderlich. Vorrangig ist dabei die Sozialversicherung gefordert", sagte die liberale Gesundheitssprecherin. In diesem Zusammenhang verwies Bolena auf die seit Jahren aufrechte Forderung der Liberalen nach leistungsbezogener Bezahlung auch im niedergelassenen Bereich.

Tatsache ist, daß die Gesamtsituation der niedergelassenen Ärzte österreichweit unbefriedigend ist und bereits seit Jahren dringend einer Lösung bedarf. "Derzeit wird der Konflikt zwischen Kassen und Ärzten auf dem Rücken der Patienten ausgetragen. Weitaus zielführender wäre es aber, wenn die Ärzte Maßnahmen ergriffen, die die Sozialversicherung, den Verursacher dieser Misere, treffen würden und nicht die Patienten, die in Wahrheit Opfer dieser unbefriedigenden Regelung sind", so Bolena abschließend.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW