INTERUNFALL im ersten Quartal 1998 wieder mit Prämienzuwächsen

Preis- und Konditionenwettbewerb greift von Kfz- auf Sachversicherung über, nach deutlichen Rückgängen 1997 wieder Erfolge in der Lebensversicherung, beachtliche Kapitalerträge +15,0%

Wien (OTS) - Die Interunfall Versicherung AG erzielte im 1.
Quartal 1998 im direkten Geschäft insgesamt eine verrechnete Prämie von 2.718,1 Mio. ATS/196,4 Mio. EUR1 und konnte somit nach den deutlichen Prämienrückgängen des Vorjahres wieder einen Zuwachs von insgesamt 0,6% aufweisen. Während im Jahr 1997 die Entwicklung stark vom Rückgang des Einmalerlagsgeschäftes in der Lebensversicherung beeinflußt war, greift heuer der seit Jahren heftig geführte Preis-und Konditionenwettbewerb vom Kfz-Bereich auf immer mehr Sparten der Schaden- und Unfallversicherung über.

Nach den durch Sondereinflüsse geprägten Jahren 1996 und 1997 konnte in der Lebensversicherung in den ersten drei Monaten 1998 eine Prämiensteigerung von 6,5% auf 520,9 Mio. ATS/37,6 Mio. EUR erzielt werden. Trotz der seit 1. Juni 1996 bestehenden Änderung der Besteuerung von Lebensversicherungen gegen Einmalerlag mit Laufzeiten von weniger als 10 Jahren kam es heuer - durch die im Vergleich zu alternativen Veranlagungsformen günstige Rendite - erneut zu beachtlichen Abschlüssen im Einmalerlagsgeschäft. Der Anteil an der Gesamtlebensprämie liegt im 1. Quartal über 27%. Darüber hinaus konnten aber auch die Verträge mit laufender Prämienzahlung um 2,9% gesteigert werden. Bedingt durch die im heurigen Jahr höhere Zahl an ablaufenden Verträgen stiegen die Leistungen in der Lebensversicherung im 1. Quartal 1998 um 42,3% auf 507,4 Mio. ATS/36,7 Mio. EUR. Der Bestand an Lebensversicherungen betrug per 31. März 1998 rund 43,7 Mrd. ATS/3,2 Mrd. EUR; das entspricht einem Zuwachs von 3,9% gegenüber dem Vorjahresstichtag.

Die Gruppe der Sach- und allgemeinen Haftpflichtversicherungen konnte im 1. Quartal 1998 mit einem Prämienplus von 5,1% auf 768,5 Mio. ATS/55,5 Mio. EUR ebenso wie die Unfallversicherungssparten mit einem Zuwachs von 3,8% auf 150,1 Mio. ATS/10,8 Mio. ATS den Rückgang in der Kfz- und Rechtsschutz- versicherung von 4,6% auf 1.178,1 Mio. ATS/85,1 Mio. EUR nicht wettmachen. So weist die Schaden- und Unfallversicherung in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen Rückgang von 0,6% auf 2.096,7 Mio. ATS/151,5 Mio. EUR aus. Erfreulicher entwickelten sich die Schadenzahlungen in der Schaden-und Unfallversicherung, die im 1. Quartal mit 884,0 Mio. ATS/63,9 Mio. EUR um 4,0% unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegen.

In der Krankenversicherung schlugen sich die an die Versicherten weitergegebenen Preisvorteile aus dem Entfall der Mehrwertsteuer in bestimmten Bereichen des Gesundheitswesens sowie Preissenkungen bei den Krankenhaus-kosten mit einem Prämienrückgang von 2,1% auf 100,5 Mio. ATS/7,3 Mio. EUR nieder. Die Leistungen stiegen allerdings nach Rückgängen der beiden vergangenen Jahre im 1. Quartal um 23,7% auf 55,8 Mio. ATS/4,0 Mio. EUR an.

Eine erfreuliche Entwicklung zeigen die Ergebnisse der Kapitalanlagen, wo allein im 1. Quartal 1998 die Kapitalerträge um 15,0% beziehungsweise 66,4 Mio. ATS/4,8 Mio. EUR auf 507,6 Mio. ATS/36,7 Mio. EUR anstiegen. Diese beachtlichen Zuwächse sind auf die vermehrte Realisierung von Kursgewinnen zurückzuführen. Die Interunfall Versicherung AG zählt zum Konsolidierungskreis der EA-Generali AG, Wien.

Der Vorsitzende des Vorstandes der Interunfall Versicherung AG, Kommerzialrat Josef Svoboda, rechnet aufgrund des ständig zunehmenden Wettbewerbes für das Geschäftsjahr 1998 in der Schaden- und Unfallversicherung im günstigsten Fall mit einer Prämienstagnation. In der Lebensversicherung kann hingegen wieder von einem wachsenden Marktvolumen ausgegangen werden, ebenso rechnet man mit leichten Prämiensteigerungen in der Krankenversicherung. Trotz der marktseitig erschwerten Rahmenbedingungen erwartet die INTERUNFALL aus gegenwärtiger Sicht, der Hauptversammlung für 1998 eine Dividende in Höhe der vergangenen Jahre (1997: 15% + 5% Bonus) vorschlagen zu können.

Börsenbewertung Der ÖVFA-Gewinn pro Aktie wurde für das Jahr 1997 mit 105,-- ATS nach 94,-- ATS ermittelt. Der Kurs der INTERUNFALL-Aktie wies bis zum Jahresende 1997 einen relativ ruhigen Verlauf auf und bewegte sich in den ersten drei Monaten 1998 in der Bandbreite zwischen 1.515 und 1.955.

Presseinformation
Interunfall Versicherung Aktiengesellschaft
Generaldirektion
A-1011 Wien, Tegetthoffstraße 7
Tel. 01/51403

Für Fragen steht Ihnen zur Verfügung:

Dipl.-Ing. Gerhard Schreiber
Direktor-Stellvertreter
Tel. 01/514 03-350
Fax 01/514 03-394

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS