Neues Stadtmuseum und Musikschule als Jubiläumsgaben

Klosterneuburg integriert neue Architektur in alte Bausubstanz

St.Pölten (NLK) - Zeitgerecht zum 700-Jahr-Jubiläum hat die
Stadt Klosterneuburg einen großen Kulturbau fertiggestellt: Mit einem Kostenaufwand von rund 60 Millionen Schilling wurde am Kardinal Piffl-Platz ein neues Stadtmuseum in Kombination mit Räumen für die Musikschule errichtet. Die feierliche Eröffnung des Hauses und die kirchliche Weihe findet am kommenden Donnerstag,
18. Juni, im Beisein von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop statt.

Der Neubau wurde in das bauliche Ensemble des Kardinal Piffl-Platzes integriert, ein alter Weinkeller des Passauer Lesehofes,
der vom Bundesdenkmalamt freigelegt worden war, wurde in die bauliche Gestaltung eingebunden. 550 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen zur Verfügung, darüber hinaus gibt es 650 Quadratmeter Depotfläche. Eine spezielle Klimatisierung und Belüftung gewährleistet eine schonende Unterbringung der historisch wertvollen Funde, Gemälde, der Fahnensammlung der Stadtgemeinde und vieler Archivalien. Darüber hinaus gibt es elf Einzelklimaschränke für besonders wertvolle Exponate. Eine Brandmeldeanlage und eine Alarmanlage in Zusammenhang mit einem Videoüberwachungssystem wurden installiert. Das Haus ist zudem behindertengerecht ausgestattet.

Im Musikschulbereich standen vor allem Schallschutz und Akustik im Vordergrund. Wand und Fußböden wurden auf die Bedürfnisse der einzelnen Musikinstrumente abgestimmt.

Die Musikschule geht gleich nach der Eröffnung des neuen Hauses in Betrieb. Gedulden müssen sich noch ein wenig die künftigen Museumsbesucher: Mit der Sichtung und Ordnung der historischen Bestände der Stadt sind Experten, darunter Univ.Prof. Dr. Wolfgang Neugebauer, beschäftigt, die Eröffnung des mit Exponaten ausgestatteten Museums soll aber noch heuer erfolgen. Ende
September beginnt aber schon das Sonderausstellungsprogramm des neuen Museums: Vom 26. September bis 12. Dezember wird die Ausstellung "Von der Herren Hof von Passau - die Entwicklung vom römischen Lagerdorf zum mittelalterlichen Lesehof" gezeigt, vom
31. Oktober bis 22. November die Ausstellung des Klosterneuburger Künstlerbundes "Klosterneuburg in neuen Ansichten". Auch die Öffnungszeiten des Museums wurden schon fixiert: Dienstag von 8
bis 12 Uhr und von 18 bis 20 Uhr, Samstag von 14 bis 18 Uhr, Sonn-und Feiertag von 10 bis 18 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK