out of actions OPEN SYMPOSIUM DISKUSSIONEN, PRÄSENTATIONEN, PERFORMANCES, VIDEO SCREENINGS

Wien (OTS) - OPEN SYMPOSIUM - Diskussionen, Präsentationen, Performances und Video Screenings - findet am 17. Juni 1998 von 16.00 bis 21.00 Uhr im MAK-Vortragssaal anläßlich der Ausstellung out of actions - Aktionismus, Body Art & Performance 1949-1979 statt. Teilnehmende Künstler sind Mowry Baden, Jerzy Beres, Mike Kelley, Lea Lublin, Paul McCarthy, Paul Neagu, Hermann Nitsch, Orlan, Raphael Montanez Ortiz, Lorenzo Pace, Lygia Pape, William Pope L., Sergej A. Romaschko, Zorka Ságlová, Alfons Schilling, Carolee Schneemann, Ushio Shinohara, Petr Stembera, Rasa Todosijevic und Ben Vautier.

Die Künstler repräsentieren ein breites Spektrum von Performance und Aktionskunst der 60er und 70er Jahre. Moderiert von Johannes Lothar Schröder wird anhand von Kurzpräsentationen, Diskussionen, Videoaufführungen die Entstehungsgeschichte von Performance und deren Wirkung auf Künstler aus unterschiedlichen Herkunftsländern mit divergierenden sozialen Kontexten untersucht. In einer Zeit radikaler gesellschaftlicher Umbrüche hat die Aktionskunst Fragen neu aufgeworfen: das Verhältnis zum politisch-gesellschaftlichen Umfeld, Feminismus, Religion, Körperidentität, die Verschmelzung des künstlerischen Akts mit Erscheinungen und Handlungen des alltäglichen Lebens oder die "intermediale" Dimension von Kunst wie die Verwendung unterschiedlicher Medien, Prozesse, Instrumente und Technologien. Weiters wird das Verhältnis zwischen ephemerer Kunst (Aktion, Performance, Event, Happening) und Relikten bzw. Objekten untersucht. Welche Rolle spielen Aktionsrelikte, wie gestaltete sich der Übergang von Aktion zu Objekt, Installation, Aktionsarchitektur in den 70er und 80er Jahren? Abschließend wird an Ausstellungsmacher, Kuratoren und Publikum die Frage nach der Ausstellbarkeit ephemerer Kunst gerichtet. Wie ist der "utopische" und oftmals anti-institutionelle Geist, der mit Performance und Aktionskunst verbunden ist, durch die "Fixierung" im Museum - d. h. einer Institution, die sich vornehmlich mit der Präsentation "toter" Gegenstände und abgeschlossener Prozesse beschäftigt - aufrechtzuerhalten.

DAVID MEDALLA PERFORMANCE

David Medalla, einer der Pioniere der Participation Art und derzeit Artist in residence des D.A.A.D. in Berlin, wird anläßlich von out of actions am 18. Juni 1998 um 18.00 Uhr im MAK-Vortragssaal gemeinsam mit Adam Nankervis seine Performance Double "V" for Vienna präsentieren. In Double "V" for Vienna ist das Publikum aufgefordert, am Kneten eines Teiges teilzunehmen. Die einzelnen Teigstücke, die den Hintergrund der Performance abgeben werden, können mit Botschaften oder Zeichnungen versehen werden. Nach der gemeinsamen Arbeit an dem Gebäck werden die beiden Künstler Double "V" for Vienna präsentieren.

NewTonEnsemble KONZERT

Das NewTonEnsemble hat für das Konzert am 18. Juni um 20.00 Uhr in der MAK-Ausstellungshalle Werke zusammengestellt, die in inhaltlicher Beziehung zur Ausstellung out of actions stehen. Fünf Aspekte zeitgenössischer Musik sind Ausgangspunkt des Konzertes: Aleatorik, instrumentales Theater, experimentelle Vokalmusik, musikalische Graphik und Performance. Auf dem Programm stehen folgende Werke: John Cage "Five" für fünf Stimmen oder Instrumente und "Suite for toy piano", Vinko Globokar "Limites" für Viola, Roman Haubenstock-Ramati "Duo" für Gitarre und Schlagzeug, Mauricio Kagel "Der Tribun", ein Hörspiel für einen politischen Redner, Marschklänge und Lautsprecher und Luciano Berio "Circles" für eine Frauenstimme, Harfe und zwei Schlagzeuger. Mitglieder des NewTonEnsembles sind: Annegret Bauerle, Flöte; Richard Graf, Gitarre; Margarete Jungen, Singstimme; Leonhard Leeb; Trompete; Gabriele Mossyrsch, Harfe; Gerswind Olthof, Bratsche; Richard Pfadenhauer; Klavier, Ulrike Stadler-Fromme, Berndt Thurner, Schlagzeug. Das NewTonEnsemble widmet sich seit 1996 der zeitgenössischen Musik. Zentrales Anliegen des Ensembles ist es, Kontakt zu anderen Kunstformen wie der bildenden Kunst oder Musiktheaterproduktionen zu halten.

MAK-Veranstaltungen zu

out of actions AKTIONISMUS, BODY ART & PERFORMANCE

1949-1979

16. JuniERÖFFNUNG out of actions
Performances von Raphael Montanez Ortiz, Shozo

Shimamoto und
Ushio Shinohara
MAK-Ausstellungshalle, 20.00 Uhr

17. JuniOPEN SYMPOSIUM
Diskussionen, Präsentationen, Performances und Video

Screenings
mit Mowry Baden, Jerzy Beres, Mike Kelley, Lea
Lublin, Paul McCarthy, Paul Neagu, Hermann Nitsch, Orlan, Raphael Montanez Ortiz, Lorenzo Pace, Lygia Pape, William Pope L., Sergej A. Romaschko, Zorka Ságlová, Alfons Schilling, Carolee Schneemann, Ushio Shinohara, Petr Stembera, Rasa Todosijevic, Ben Vautier. MAK-Vortragssaal, 16.00 - 21.00 Uhr

18. JuniPERFORMANCE DAVID MEDALLA
MAK-Vortragssaal, 18.00 Uhr

KONZERT NewTonEnsemble
Werke von John Cage, Vinko Globokar, Roman

Haubenstock-Ramati, Mauricio Kagel und Luciano Berio Ausstellungshalle, 20.00 Uhr

25. JuniLECTURE UND PERFORMANCE TOM MARIONI
MAK-Vortragssaal, 19.00 Uhr

JuliFranz Erhard Walther, Barbara T. Smith, John Latham SeptemberJean-Jacques Lebel, Gustav Metzger

Presse:Dorothea Apovnik
Tel. +43-1-711 36-233
Fax +43-1-711 36-227
e-mail: presse@mak.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS