Aviso: PK der Jungen Wirtschaft am 15. Juni 1998 um 9:30 Uhr

Wien (PWK) - Noch immer sind durchschnittlich 230.000 Österreicher im Jahr arbeitslos. Und noch immer sehen 70 Prozent der Eltern als Berufsziel für ihre Kinder einen pragmatisierten Job. Daß mit dieser ausgeprägten Arbeitnehmerkultur keine neuen Arbeitsplätze geschaffen werden können, liegt auf der Hand. Das können nur neue Betriebe. Jede Unternehmensgründung bringt durchschnittlich 4 neue Stellen. ****

Die Junge Wirtschaft setzt wieder eine Imageaktivität. Gemeinsam mit österreichischen Banken, den beiden Bundesministern für Unterricht und Wirtschaft, der Österreichischen Hochschülerschaft und den Wirtschaftskammern Österreich.

Was passiert in der Gründerwoche?
Was sind die nächsten konkreten Schritte der Gründeroffensive? Wir laden Sie zur Pressekonferenz "So machen wir Stimmung für die Selbständigkeit: Die Gründerwoche der Jungen Wirtschaft" herzlich ein. Ihre Gesprächspartner sind:

Elisabeth Gehrer, Unterrichtsministerin
Dr. Johannes Farnleitner, Wirtschaftsminister
Ing. Leopold Maderthaner, Präsident Wirtschaftskammer Österreich Wolfgang Gattringer, Vorsitzender Österreichische Hochschülerschaft Mag. Franz Zwickl, Vorstandsdirektor Bank Austria

Mag. Christian Domany, Generalsekretär Sparkassenverband
Dr. Kurt Kapeller, Direktor Österreichische Volksbanken AG Alfons H. Helmel, Bundesgeschäftsführer Junge Wirtschaft

Zeit:Montag, 15. Juni 1998 um 09.30 Uhr
Ort:Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien, Saal 5
(Schluß) MH

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/01