Onodi: Ausgehandelter Richtpreis bei Zahnersatz erster Erfolg im Sinne der Patienten

Zusammenarbeit zwischen Zahnärzten und Ambulatorien für flächendeckende Versorgung

St. Pölten, (SPI) - "Die Einigung des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger und der Ärztekammer auf einen verbindlichen Richtpreis für Zahnersatz - etwa 6.200 Schilling -ist ein erster Erfolg im Sinne der Patienten. Für die Patienten vergünstigen sich damit die Ausgaben für Kronen, Stiftzähne und Zahnersatz, ohne daß sie dabei Abstriche von der Qualität zu befürchten haben", stellt die Gesundheitssprecherin der NÖ Sozialdemokraten, Landtagspräsidentin Abg. Heidemaria Onodi, fest.****

Die zwischen Ärztekammer und Hauptverband ausverhandelte Vereinbarung muß nun vom Parlament beschlossen werden. Der nächstes Schritt ist ein Gesamtvertrag, der auch die Zahnambulatorien der Gebietskrankenkassen einschließt. Grundsätzlich wurden mit dem erzielten Kompromiß auch die Interessen der niedergelassenen Zahnärzte berücksichtigt. Es geht um eine flächendeckende Versorgung mit angemessenen Richtpreisen sowie einer vernünftigen Abstimmung zwischen den Zahnärzten und den Ambulatorien. Der Patient soll als Kunde die Möglichkeit
haben, zwischen verschiedenen Angeboten und damit auch zwischen unterschiedlichen Preisen zu wählen.

"Nun geht es um eine rasche Umsetzung der Richtpreise und um eine umfassende Information der Patienten. Weiters muß im
Gesamtvertrag, in dem auch die Zahnambulatorien der Gebietskrankenkassen eingebunden werden sollen, die Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung im Vordergrund stehen. Vor allem
in ländlichen Gebieten gibt es in bestimmten Regionen noch immer eine gewisse Unterversorgung, die es zu beheben gilt", so die Gesundheitssprecherin abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI