Reges Eröffnungstreiben im NÖ Kulturbezirk

NÖ Donaufestival startet mit Nitsch-Balletturaufführung

St.Pölten (NLK) - Als Bühnenbildner der Wiener Staatsoper wurde der Aktionist Hermann Nitsch schon eingesetzt, jetzt schrieb er
für das Staatsopernballett eine Komposition, die im Rahmen der Eröffnung des NÖ Donaufestivals am kommenden Freitag, 12. Juni, im Großen Saal des NÖ Festspielhauses uraufgeführt wird. Das Quintett "Kammerton" realisiert das Ballett "Mythos", das
Staatsopernballett unter dem Choreographen Renato Zanella setzt es um. Die Musiker folgen dabei allerdings keinen Noten, sondern grafischen Aufzeichnungen, die Tänzer improvisieren nach Vorgaben Zanellas. Damit wird jede Aufführung eine Uraufführung. Weitere Eröffnungsangebote des Staatsopernballetts: "Sacre" von Igor Strawinsky und Walzer nach Musik der Gebrüder Strauß und nach Gustav Mahlers 5. Symphonie.

Die Eröffnung wird ab 19 Uhr vom Donaufestival-Präsidenten, Dr. Otto Bernau, Intendant Dr. Alf Krauliz, Kultur-Staatssekretär Dr. Peter Wittmann und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll vorgenommen.
Der Eröffnung geht ein reges Treiben im Festspielhaus bevor: Ab 17 Uhr ist im Foyer die Plakat-Ausstellung "10 Jahre Donaufestival"
zu sehen, gleichzeitig findet eine Tanz-Performance statt, von
einer Akkordeonspielerin begleitet.

Anschließend an die Aufführung des Staatsopernballetts spielt Robert Lehrbaumer unter freiem Himmel Klaviermusik von Mussorgski und Khatschaturian und ab 23 Uhr zeigt die Gruppe "Xarxa Teatre"
ein katalanisches Feuerwerk. Zu allen Freiluftaufführungen ist der Eintritt frei.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK