Mikl-Leitner zu Schimanek: Endlich alles offenlegen

Von 60.000 Schilling Obergrenze weit und breit nichts zu sehen

Niederösterreich, 10.6.1998 (NÖI) "FP-Landesobmann Schimanek muß endlich reinen Tisch machen. Der Bevölkerung wird
vorgegaukelt man verdiene maximal 60.000 Schilling, in Wahrheit
wird viel mehr eingestreift", übte heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner heftige
Kritik an der Undurchsichtigkeit des "blauen" Sozialtopfes.
****

Nach Auffliegen neuerlicher Fakten - jetzt auch bei der Bezügeregelung innerhalb der FPÖ - sind einige FP-Vertreter dringend gefordert der Bevölkerung endlich die Wahrheit zu
sagen und mit ihrem Rücktritt einen Schlußstrich zu ziehen. Mikl-Leitner fordert in erster Linie Konsequenzen von Neo-Landesobmann. "Er soll der Justiz zuvorkommen und seinen
Rücktritt anbieten, zumal seine Partei auch zutiefst in den
roten Zahlen steht, und die Steuerzahler ungerechtfertigt zum Handkuß kommen könnten", so Mikl-Leitner.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI