Mikl-Leitner zu Stadler: Wahnwitziger Ablenkungsversuch

FPÖ war informiert und hat zugedeckt

Niederösterreich, 9.6.1998 (NÖI) Als wahnwitzigen Versuch,
von den eigenen FPÖ-Skandalen abzulenken, bezeichnete VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner die jüngsten Aussagen Stadlers zur Mandatsbeibehaltung von Gratzer. "So
wurde auf Initiative der VP Niederösterreich zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine Sondersitzung im NÖ Landtag abgehalten und die Immunität Gratzers aufgehoben", so die VP-Landesgeschäftsführerin. ****

Wie sich laut jüngsten Medienberichten immer deutlicher herausstellt, war die FPÖ-Spitze bestens über die
Machenschaften Rosenstingls und Gratzers informiert. "Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher müssen jetzt schmerzlich zur Kenntnis nehmen, daß sie vor den NÖ-Wahlen im März von der FPÖ bewußt angeschmiert wurden. Stadler sollte den Mut haben, dies auch der Öffentlichkeit zu sagen", so Mikl-Leitner.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI