Pröll zu Semmeringtunnel-Bescheid:

Naturschutz verlangte klares Nein - auf Alternativen setzen

St.Pölten (NLK) - "Der Naturschutz hat ein klares Nein
verlangt", so kommentierte heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die Bestätigung des negativen Naturschutzbescheides gegen den Bau des Semmering-Basistunnel durch die 2. Instanz, die NÖ Landesregierung. Pröll: "Der Semmering-Basistunnel ist verkehrspolitisch durch bessere Alternativen zu ersetzen, die Finanzierung steht ohnehin in den Sternen und nun hat auch ein vehementer Tunnelbefürworter (Landesrat Dr. Hannes Bauer) durch seinen Bescheid bestätigt, daß die ökologischen Risken dieses Projektes einem Bau vollkommen entgegenstehen."

Pröll sprach sich dafür aus, auf Alternativen zu setzen, um eine internationale Verkehrserschließung aller betroffenen Bundesländer von Wien, Niederösterreich, dem Burgenland, der Steiermark und Kärnten zu ermöglichen. Pröll: "Es muß Schluß damit sein, unnötig Zeit und Geld des Steuerzahlers zu verplempern, um einem Projekt nachzulaufen, das verkehrspolitisch nichts bringt, unfinanzierbar ist und für eine Tourismusregion unabsehbare ökologische Folgen nach sich zieht."

Dagegen brauchen wir dringend den Ausbau des Nahverkehrs und
die volle Kraft für machbare internationale Verkehrsanbindungen. Pröll abschließend: Nach allen Problemen beim Semmeringtunnel sollte nun ein Schlußpunkt unter dieses Projekt und ein Anfang für nützlichere Streckenvarianten gesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK