Brau und Brunnen: Gewinn von 54,8 Millionen DM in der AG

Dortmund (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Die Brau und Brunnen AG schloß das
Geschäftsjahr 1997 in der AG mit einem leicht positiven operativen Ergebnis von 1,4 Millionen DM ab. In der AG entstand durch außerordentliche Erträge ein Gewinn von 54,8 Millionen DM (1996:
179,5 Millionen DM Verlust), der in die Gewinnrücklagen eingestellt werden soll. Im Konzern ergibt sich - ebenfalls durch außerordent-liche Erträge - ein Jahresüberschuß von 81,1 Millionen DM (228,9 Millionen DM Verlust).

Die Umsatzerlöse des Konzerns verringerten sich um 8,5 Prozent auf 1,82 Milliarden DM (1,99 Milliarden DM) . Zu außerordentlichen Erträgen kam es durch den Verkauf der Einbecker Brauhaus AG, Einbeck, die Veräußerung der Hamburger Produktionsstätte der Bavaria-St. Pauli-Brauerei sowie den Verkauf d es ehemaligen Schultheiss-Geländes in Berlin-Kreuzberg.

Die schnelle Gesundung de r Getränkegruppe dokumentieren auch die auf 471 Millionen DM zurückgeführten Bankschulden (731 Millionen DM). Des weitere Rückführung der in Anspruch genommenen Fremdmittel auf deutlich unter 300 Millionen DM bis Ende des Jahres 1998 kündigt der Vorstand an.

Einzelheiten über diese insgesamt positive Entwicklung teilt der Vorstand auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag, 9. Juni 1998, in Dortmund mit. Brau und Brunnen gibt dort bekannt, daß das mit der Cadbury Schweppes plc. beschlossene Joint Venture von Apollinaris und Schweppes fortgesetzt werden soll. Eine Übereinkunft wurde zwischenzeitlich erzielt. Sie steht allerdings noch unter Vorbehalt der Aufsichtsgremien beider Seiten.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/01