Robotronika

Pressegespräch: 18. Juni 1998, 10.30 Uhr im Residenztheater im

Museumsquartier
Eröffnung: 19. Juni 1998, 9.00 Uhr im Residenztheater im

Museumsquartier
(Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7) =

Wien (OTS) - Von 19. bis 23 Juni 1998 stellt das Wiener Institut für Neue Kulturtechnologien / Public Netbase t0 im Rahmen der Veranstaltung ROBOTRONIKA in der Halle H und im Residenztheater im Museumsquartier die neuesten robotischen Produkte und Anwendungsbereiche in Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst vor.

Ziel der fünftägigen Veranstaltung ist es, der interessierten Öffentlichkeit mit einer Ausstellung und einem Symposium einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen der Automation und der Robotik zu geben, die zunehmend alle öffentlichen und privaten Lebensbereiche erfassen. Die Sichtweisen auf die völlig neuen Szenarien, die in absehbarer Zukunft auf uns zukommen, schwanken zwischen Ideen vom Gemeinwohl durch selbstlernende Haushaltshilfen und Jobverlust durch automatisierte Arbeitsprozesse, oder zwischen kreativem Programmieren am Lego-Baukasten und ferngesteuerter Kriegsführung. Die damit verbundenen Veränderungen und Vorstellungen über die zukünftige Gesellschaft werden im Rahmen des ROBOTRONIKA-SYMPOSIUMS beleuchtet, das am Freitag, den 19. Juni 1998 und am Samstag, den 20. Juni 1998 im Tabakmuseum im Museumsquartier stattfindet.

Unter dem Motto The Robot Challenge. Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft, dem ersten Teil des Symposiums, stellen am Freitag, den 19. Juni 1998 VertreterInnen aus Wirtschaft, Forschung und Politik ihre Zukunftsvisionen vor und diskutieren über die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Automatisierungstechnik auf die Gesellschaft und den einzelnen Menschen. Der Philosoph Ernst Strouhal (A) und die Kuratorin Brigitte Felderer (A) werfen einen Blick in die Vergangenheit menschlicher Ideen von der Robotik.

Im zweiten Teil des Symposiums, das unter dem Themenschwerpunkt Mythos Roboter. Facts & Fiction steht, kommen am Samstag, den 20. Juni 1998 WissenschaftlerInnen, TheoretikerInnen und KünstlerInnen zu Wort. In die fremden Welten der künstlichen robotischen Intelligenz führen die Vorträge der Roboterexperten Kevin Warwick (UK) und Inman Harvey (USA), bevor der Nanotechnologe Herbert Osanna in diese neue Technologie für Menschen im 21. Jahrhundert einführen wird. Hans Moravec (USA), einer der bekanntesten Forscher der Robotik, durchleuchtet die zukünftigen Visionen der Automatisierungstechnik. Eine kritische Betrachtung technologischen Fortschrittsglaubens präsentieren die beiden Kulturtheoretikerinnen Heidi J. Figueroa Sarriera (Puerto Rico) und Vivian Sobchak (USA), während der australische Künstler Stelarc von seinen persönlichen Erfahrungen im künstlerischen Umgang mit Robotersystemen berichten wird.

Parallel zum Symposium stellen die Künstler Nicolas Baginsky (D), Fam. Brandt (A), Wolfgang Hilbert (A), Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works (USA), monochrom (A), NurSchrec & Martin Reiter (A / D), Stelarc (AUS), Barry Schwartz (USA), Time's Up (A / AUS) und Barry Werger (USA) im Rahmen der ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG Arbeiten vor, die die Roboter-Technologie, kybernetische Systeme, mechanische Environments und die Herstellung von Robotern zum Thema haben. Einen weiteren Aspekt der Ausstellung stellt die Präsentation von robotischen Produkten, die derzeit in österreichischen und internationalen Forschungsabteilungen an Universitätsinstituten entwickelt bzw. bereits in Industriebetrieben eingesetzt werden, dar.

Künstlerische Höhepunkte der ROBOTRONIKA sind Performances von Stelarc (AUS) am Freitag, den 19. Juni 1998 um 20.00 Uhr in der Halle H und von Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works (USA) am 20. Juni 1998 um 20.00 Uhr in der Halle H und von Barry Schwartz (USA) 20. Juni 1998 um 21.00 Uhr im Residenztheater. Ihren Ausklang finden die Performances mit der ROBOTRONIKA-LOUNGE, die Public Netbase t0 in Kooperation mit FM4 ab 21.00 Uhr im Residenztheater veranstaltet.

Eröffnet wird die ROBOTRONIKA am Freitag, den 19. Juni 1998 um 9.00 Uhr im Residenztheater im Museumsquartier durch die Finanzstadträtin Brigitte Ederer.

Wir danken für die freundliche Unterstützung: Bundeskanzleramt Kunstsektion, Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, Kulturbudget des 7. Bezirks, Stadtplanung Wien, Wien Kultur, Wirtschaftsförderungsfond Stadt Wien

ABB, Austria Tabak, Beko Ing. P. Kotauczek GmbH, Cosmic SondermaschinenbaugesmbH, HONDA, IGM Robotersysteme AG, Der Standard, Wienschall, Wiener Städtische Allgemeine Versicherung

Mitveranstaltet vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr und der Wirtschaftskammer Österreich und in Kooperation mit ORF, Ö1 und FM4.

Konzeption Konrad Becker, Marie Ringler
Organisation Sabine Dreher, Katja Mayer, Peter Preminger, Werner Rodlauer
Ausstellungsgestaltung Andreas Braito

Kontakt Public Netbase Media-Space!, Institut für Neue Kulturtechnologien t0
Konrad Becker / Direktor, Marie Ringler / Kommunikation, Katja Mayer / Organisation, Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien, Fon ++43-1-522 18 34, Fax ++43-1-522 50 58 http://robot.t0.or.at robot@t0.or.at

Presse Christina Werner
Fon ++43-1-524 96 46, Fax ++43-1- 524 96 32, werner@kunstnet.at

ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG

Ort Museumsquartier, Halle H, Haupteingang Museumsplatz, Wien 7, Museumsquartier, Residenztheater, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7

Dauer Freitag, 19. Juni bis Dienstag, 23. Juni 1998 Öffnungszeiten 10.00 bis 19.00 Uhr

Eintritt öS 80,00/ ermäßigt öS 40,00 für Schüler, Studenten, Zivildiener, Schulklassen

Einen Schwerpunkt der ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG stellt die Präsentation von robotischen Produkten in österreichischen und internationalen Industriebetrieben dar. Durch den größtenteils aus ökonomischen Gründen vorangetriebenen Ausbau automatisierter Fertigungstechniken, hat sich im Industriebereich ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt, das sich vom multifunktionalen Roboterarm (ABB, IGM) über spezialisierten Anwendungen wie z.B. ferngesteuerte Reparaturroboter (Cosmic) bis hin zur Automatisierung im medizinischen Laborbereich (Robocon) erstreckt.

Die uralte Faszination von anthropomorphen Robotern, die auch heute noch in unserem Denken verwurzelt ist, stellt einen weiteren Aspekt dar, den diese umfassende Ausstellung thematisiert. So stehen die industriellen Entwicklungen wie der "P2" und der "P3" der Firma Honda, eine der wenigen wirklich anthropomorphen Maschinen, oder "Robodog" von Sony, ein kleiner Roboter-Hund, dem ein durchaus hundeähnlich zu nennendes Verhalten einprogrammiert wurde, ganz im Zeichen dieser Denktradition und zeigen, welche magische Anziehungskraft und Sehnsucht die Vorstellung vom künstlichen Menschen noch immer auf uns ausübt. Ebenfalls zu sehen ist ein mit komplexer Steuerungselektronik ausgestattetes Blasinstrument von Siemens.

Parallel dazu werden Entwicklungsprojekte von Forschungsabteilungen österreichischer und internationaler Universitätsinstitute vorgestellt, die auf den ersten Blick, vor allem aber durch ihre Namensgebung wie "Spielereien" anmuten, wie z. B. die ausgestellten Fußballroboter "Tick, Trick und Track" des Instituts für Handhabungsgeräte und Robotertechnik der Technischen Universität-Wien.

Neben den robotischen Produkten aus Wirtschaft und Forschung zeigt die ROBOTRONIKA Arbeiten von österreichischen und internationalen Künstlern - Nicolas Baginsky (D), Fam. Brandt (A), Wolfgang Hilbert (A), Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works (USA), monochrom (A), NurSchrec & Martin Reiter (A/D), Stelarc (AUS), Barry Schwartz (USA), Time's Up (A / AUS) und Barry Werger (USA) -, die tief in die mythischen Bereiche der Maschinenwelt eingedrungen sind und sich kritisch und spielerisch-humorvoll zugleich mit Technokultur, der Matrix des Materials und der Beziehung von Mensch und Maschine auseinandersetzen.

ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG

Ort Museumsquartier, Halle H, Haupteingang Museumsplatz, Wien 7, Museumsquartier, Residenztheater, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7

So schlägt der gitarrespielende Roboter "Aglaopheme" von Nicolas Baginsky nicht nur musikalisch die althergebrachten Gitarren-Rocker um Längen, sondern vermittelt auf eine berührende Art die Poesie eines klingenden, kybernetischen Universums.

Und dem graziösen Charme des tanzenden Roboters "KyberMax", einer über das Internet beeinflußbaren Installation des österreichischen Künstlerduos Fam. Brandt kann sich kaum jemand entziehen.

Den "exoten", ein mobiler, interaktiver Webcam-Roboter mit Internetanbindung definiert die österreichische Gruppe monochrom als ein kommunikativ-voyeuristisches Gemeinwesen. Internet-User können auf der Website, auf der auch das Bild der Webcam zu sehen ist, den "exoten" gemeinschaftlich durch Räume steuern und ihre Eindrücke oder Kommentare via Internet-chat austauschen.

Im Gegensatz dazu steht der künstlerische Ansatz von NurSchrec & Martin Reiter (D/A). Sie setzen sich mit der Installation "AL Robotavatar", einem Stuhl, der mit verschiedenen mechanischen Apparaten wie Linsen, Mikrophonen, Audio- und Fernsteuerungen ausgestattet ist, mit den Schnittstellen und Brüchen zwischen Mensch und Maschine auseinander, die die Entwicklungen des elektronischen Zeitalters im Hinblick auf unsere Wahrnehmung von Wirklichkeiten mit sich bringen.

Ebenfalls interaktiv tätig werden kann der Besucher mit Hilfe von Wolfgang Hilberts "Robotermarionette", einer interaktiven Roboterskulptur, bei der der Benützer einen virtuellen Roboter am Bildschirm durch Ziehen von Schnüren wie eine Marionette bewegen kann. Für den östereichischen Künstler stellt die von Hand zu steuernde Robotermarionette die Metapher für die erhoffte Beherrschung der Technik durch den Menschen dar.

Mit der "Sports Bar" lotet das österreichisch-australische Künstlerteam Time's Up die Grenzen zwischen Spiel, Sport und Humanbiologie aus und definiert damit eine individuelle Form der Fitneß, fernab von den gängigen Ernährungsprogrammen, Kleidungsvorschriften, und dem täglichen Schweißtreiben in Fitnesscentern. Mit Hilfe von neuartigen Situationsapparaten und Trainingsmethoden, die virtuelle und reale Geschwindigkeiten hyperreal erlebbar machen, kann das Publikum seine eigene Fitneß überprüfen und spielerisch wiederentdecken.

Einen Höhepunkt in der künstlerischen Auseinandersetzungen mit der Thema stellen die Performances von Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works, Barry Schwartz und Stelarc im Rahmen der ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG dar.

So unternimmt der australische Künstler Stelarc in seiner Performance "Psycho / Cyber: Involuntary Body, Third Hand and Scanning Robot", die am Freitag, den 19. Juni 1998 um 20.00 Uhr in der Halle H stattfindet, äußerst gewagte und spektakuläre Untersuchungen zur Interaktion von Mensch und Maschine. In der Performance wird Stelarc mit einem IRB 6400-Roboter der Firma ABB arbeiten.

ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG

Ort Museumsquartier, Halle H, Haupteingang Museumsplatz, Wien 7, Museumsquartier, Residenztheater, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7

Der amerikanische Künstler Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works, der mit seinen spektakulären Roboterorchestern und Roberterballetts zu einem der gefeiertsten Stars der Robotic-Art zählt, kreiert von einem anatomischen Standpunkt ausgehend Maschinenroboter, die das Verschwinden des menschlichen Elementes in einer technologisierten Umwelt dramatisieren. Chico MacMurtrie wird seine Performance "Telescoping Totem-Pole"am Freitag, den 20. Juni 1998 um 20.00 Uhr in der Halle H aufführen.

Im Anschluß daran, präsentiert Barry Schwartz, der sich durch das Gestalten von künstlerischen Maschinenräumen aus den Abfällen der Raumfahrt- und HighTech Industrie international einen Namen gemacht hat, um 21.00 Uhr im Residenztheater die Performance "Arcus Interruptus: Power feed cha-cha, hillbilly generator stomp".

Ebenfalls eigens für die ROBOTRONIKA entwickelt hat der amerikanische Forscher und Künstler Barry Werger / Ullanta Performance Robotics "Manners", ein Theaterstück (Text Roxanne Linnea Rae) für selbstständig agierende Roboter. Neben "The Self-Made Man and the Moon", einem weiteren Theaterstück von Werger, das auf einem Gedicht von Paul Genega und A. N. Scriabin's Sonate Fantasie Nr. 2 basiert, wird "Manner" im Rahmen der Ausstellung uraufgeführt.

ROBOTRONIKA-AUSSTELLUNG

Ort Museumsquartier, Halle H, Haupteingang Museumsplatz, Wien 7, Museumsquartier, Residenztheater, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7

Führungen und Einzelpräsentationen von Ausstellungsstücken

Freitag, 19. Juni
17.00 Uhr Konrad Becker führt durch die ROBOTRONIKA

Sonntag 21. Juni Einzelpräsentationen und Informationsgespräche mit 11.00 - 19.00 Uhr den KünstlerInnen und WissenschafterInnen in
der Halle H und im Residenztheater

11.00 Uhr Barry Werger / Ullanta Performance Robotics (USA) "Two Plays for Autonomous Robots"

11.30 Uhr NurSchrec / Martin Reiter (A / D), "Präsentationsset AL"

12.00 Uhr Institut für flexible Automation, TU Wien
(A), "Das folgsame Auge"

12.30 Uhr Fam. Brandt (A), "Kybermax"

13.00 Uhr Inman Harvey, University of Sussex (UK), "Maggie"

13.30 Uhr Kevin Warwick, University of Reading (UK) "7 Dwarf Robots"

14.00 Uhr Institut für Handhabungsgeräte und Robotertechnik, TU Wien (A) "Tick, Trick und Track" und "Jerry"

14.30 Uhr Nicolas Baginsky (D), "Aglaopheme"

15.00 Uhr Artificial Intelligence Laboratory, Vrije Universiteit Brussel (B),
"The Language Game Robots", "The Fish"

15.30 Uhr Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works (USA) "Telescoping Totem-Pole"

16.00 Uhr Wolfgang Hilbert (A), "Die Robotermarionette"

16.30 Uhr Barry Schwartz (USA), "ARCUS INTERRUPTUS"

17.00 Uhr Modern Times CD-Rom Präsentation

18.00 Uhr Time's Up (A / AUS), "Sports Bar"

Weitere Führungen und Führungen für Schulklassen auf Anfrage unter Tel 01/522 18 34 (10.00 - 19.00 Uhr)

ROBOTRONIKA-SYMPOSIUM
Ort Tabakmuseum, Eingang Klosterhof, Wien 7
Dauer Freitag, 19. Juni und Samstag, 20. Juni 1998 Eintritt frei

Freitag, 19. Juni 1998, 9.00 bis 17.00 Uhr The Robot Challenge. Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft

Durch das Programm führt Dr. Manfred Jochum, Leiter der Radiohauptabteilung Gesellschaft, Bildung, Wissenschaft und ORF-Wissenschaftsprecher

9.00 Uhr Eröffnung durch Finanzstadträtin Mag. Brigitte Ederer mit anschließendem Empfang im Residenztheater,
Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7

10.00 Uhr Eckdaten der Robotertechnologie in Österreich
N.N.

10.30 Uhr Internationale Trends der Roboterforschung
Prof. Dr. Andreas Birk, Vrije Universität Brussel / Artificial Intelligence Laboratory, Belgien

11.00 Uhr Robotertechnologie und Forschung in Österreich
Prof. Dr. Peter Kopacek, Technische Universität Wien, Institut für Handhabungsgeräte und Robotertechnik

11.30 Uhr Künstliches Leben in Österreich - Die Automaten und Maschinen des Wolfgang von Kempelen
Ernst Strouhal und Brigitte Felderer, Hochschule für Angewandte Kunst Wien

11.00 - 12.30 Uhr Diskussion mit allen Vortragenden
Moderation: Dr. Manfred Jochum

12.30 - 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 Uhr Robotertechnologie aus der Sicht des Wirtschaftsministeriums Sektionleiter Dr. Reinhardt Kögerler, Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten

14.30 - 16.00 Uhr Chancen und Implikationen der Robotertechnik in Österreich
Roundtable-Diskussion mit VertreterInnen von ABB, IGM Robotersysteme AG, BFM, Sektionleiter Dr. Reinhard Kögerler,(BMfW) und Doz. Paul Kolm (GPA)
Moderation: Josef Broukal, ORF, Modern Times

16.15 - 17.00 Uhr Präsentation des Roboterhandbuch 1998 der Wirtschaftskammer Österreich

ROBOTRONIKA-SYMPOSIUM
Ort Tabakmuseum, Eingang Klosterhof, Wien 7
Dauer Freitag, 19. Juni und Samstag, 20. Juni 1998
Eintritt frei

Samstag 20. Juni, 14.00 - 19.00 Uhr
Mythos Roboter. Facts & Fiction

Durch das Programm führt Prof. Dr. Robert Trappl, Institute for Medical Cybernetics and Artificial Intelligence, Wien.

14.00 Uhr Keynote: Robots can't really be intelligent can they? Prof. Kevin Warwick, University of Reading,
Department of Cybernetics UK, (Vortrag in englischer Sprache)

14.30 Uhr Artificial Life through Evolution
Prof. Inman Harvey, University of Sussex, (Vortrag in englischer Sprache)

15.00 Uhr Nanotechnologie - Neue Technologien für Menschen im 21. Jahrhundert
Prof. Herbert Osanna, Technische Universität Wien, Institut für Fertigungstechnik

15.30 - 16.00 Uhr Pause

16.00 Uhr Keynote: Many Robots Soon
Prof. Hans Moravec, Carnegie Mellon University,
Robotics Institute
(Vortrag in englischer Sprache)

16.45 Uhr Pygmalion Strikes Back: Stories of Robots,
Love and Betrayal at the End of the Millennium
Heidi J. Figueroa Sarriera (University of Puerto Rico, Dept. of Psychology) (Vortrag in englischer Sprache)

17.15 Uhr Cyborg Systems: Alternate, Intimate And Involuntary Experiences
Stelarc (AUS) (Vortrag in englischer Sprache)

17.45 Uhr Wind-Up Toys: Roboticizing Gender and Race in
Cinema and the Toy Store
Prof. Vivian Sobchak, University of California Los Angeles, School of Theater, Film and Television USA (Vortrag in englischer Sprache)

18.15 - 19.00 Uhr Diskussion mit allen Vortragenden
Moderation: Prof. Dr. Robert Trappl

ROBOTRONIKA-PERFORMANCES

Freitag, 19. Juni 1998, 20.00 Uhr
Halle H, Museumsquartier, Museumsplatz 1, Wien 7
Eintritt frei
Psycho / Cyber: Involuntary Body, Third Hand and Scanning Robot Performance von Stelarc (AUS)

Samstag, 20. Juni, 20.00 Uhr
Halle H, Museumsquartier, Museumsplatz 1, Wien 7
Eintritt frei
Telescoping Totem-Pole
Performance von Chico MacMurtrie / Amorphic Robot Works (USA)

Samstag, 20. Juni, 21.00 Uhr
Residenztheater, Museumsquartier, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien7 Arcus Interruptus: Power feed cha-cha, hillbilly generator stomp Performance von Barry Schwartz (USA)

ROBOTRONIKA-LOUNGE in Kooperation mit FM4
Residenztheater, Eingang Mariahilferstraße 2, Wien 7
Eintritt öS 50,00

Freitag, 19. Juni 1998, ab 21.00 Uhr
Mit den DJs Tina 303 und Slack Hippy, DJ glow und DJ boesser tin.t.fax.

Samstag, 20. Juni 1998, ab 21.00 Uhr
Mit den DJs lo-res und Roswell 47 und DJ glow

Rückfragen & Kontakt:

Christina Werner & Werner Rodlauer
Tel.: 01/524 96 46

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/EINGANG MARIAHIL