KOSOVO

Waffen für den Kosovo

Wien (OTS) - Die ansteigende Einfuhr von Waffen in den Kosovo verschärft die Lage in dem Krisengebiet täglich. Die UCK, die im Jahr 1993 von albanischen Ex-Politgefangenen und Aktivisten gegründet wurde hat stetigen Zuwachs aus der Bevölkerung, die den friedlichen Nicht –Kooperationskurs ihres Anführers Ibrahim Rugova für gescheitert hält. Finanzielle Unterstützung kommt vorallem aus den Emigrantenkreisen in den USA und Westeuropa. Bis vor kurzer Zeit wurde die UCK in westlichen Kreisen als schlecht organisierte Gruppe von Masken tragenden Albanern betrachtet. Heute ist sie eine relativ gut ausgestattete Kampftruppe angeführt von mit Offizieren aus der ehemaligen jugoslawischen Armee. Die UCK sucht statt der offenen Konfrontation den Guerillakrieg. Den Ausgleich gegenüber der besser gerüsteten serbischen Armee will man mit Abwehrwaffen finden. In letzter Zeit wurden vorallem Panzerabwehr- und Luftabwehrwaffen gekauft. Unter diesen immer angespannter werdenden Bedingungen wird die Arbeit für alle Hilfsorganisationen, wie auch WORLD VISION immer schwieriger. Das WORLD VISION Zentrum in Pristina betreut ein eingeschränktes Hilfsprogramm für die vielen Vetriebenen aus der Region Drenica. Vorallem mit Lebensmitteln und Medikamenten soll die größte Not gelindert werden. Seitdem im April die Visabedingungen von der Regierung in Belgrad wesentlich erschwert wurden ist es den Hilfsmannschaften kaum mehr möglich im Kosovo größere Projekte durchzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Tina Krones-Taurer
Michaela Gudenus
Tel.: (01) 717 96-0

World Vision

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS