Niederösterreichische Nobelpreise vergeben:

Pröll überreichte die ersten Meilensteine

St.Pölten (NLK) - Die ersten "Meilensteine", auch "Niederösterreichische Nobelpreise" genannt, sind vergeben:
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll überreichte heute im Hollywood-Megaplex-Kinocenter in St.Pölten an vier Gewinner den "Meilenstein - Dr. Erwin Pröll-Zukunftspreis". Ziel dieses Wettbewerbes, der im nächsten Jahr wieder stattfinden soll, ist es, Initiativen mit Beispielwirkung für die Zukunft Niederösterreichs hervorzubringen. Die "Meilensteine" wurden in den Kategorien Innovation, Lebensqualität, Qualifikation und Einklang mit der Natur vergeben. Sie sind mit jeweils 100.000 Schilling dotiert, die Auswahl
erfolgte durch eine hochkarätig besetzte Jury. Insgesamt gab es
103 Einreichungen und 12 Nominierungen für den "Meilenstein".

In der Kategorie Innovation wurde das Gas-Brennwertgerät Condensor von Ing. Franz Hofstättner und Dipl.-Ing. Gerhard Schwan aus Wiener Neustadt ausgezeichnet. Diese Neuentwicklung in der Brennwerttechnik kehrt das Funktionsprinzip bisher gebräulicher Geräte um. Beim Gebe Condensor erwärmt das Brauchwasser das Heizwasser. In der Kategorie Qualifikation erhielt das Interdisziplinäre Postgraduate Europastudium EURAS European Advanced Studies in Krems den Meilenstein. Das Studium bildet zum hochqualifizierten Europaexperten aus und dient als Maßstab der Anforderungskriterien für den Master-Titel. In der Lebensqulität hatte die Präventive Betreuung von Kinder psychisch kranker Eltern "die Nase vorn". Das Projekt wird von Dr. Peter Stöger von der Landesnervenklinik Gugging betreut. Der ökologische Kreislauf Moorbad Harbach erhielt den Meilenstein im Bereich Einklang mit
der Natur. Das Projekt zeigt auf, daß biologisch-ökologische Landwirtschaft verschiedene Interessen vernetzen kann.

Landeshauptmann Pröll meinte, die "Meilensteine" seien ein wichtiger Beitrag zur guten Weiterentwicklung des Landes. Meilensteine der Vergangenheit seien beispielsweise die Regionalisierung, die Dorf- und Stadterneuerung und der Bau der Landeshauptstadt gewesen. "Ein starker Wirtschaftsstandort, eine gute Beschäftigungspolitik und selbständige Regionen mit entsprechender Lebensqualität sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft", betonte Pröll. Freiheit und Sicherheit, Internationalität und regionale Identität sowie Chancengleichheit und Leistung sollten einander nicht ausschließen. Sein Ziel sei
ein Land, in dem Natur, Kultur und Lebensqualität eine Einheit bilden würden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2173

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK