"Umweltverträglichkeitsprüfung - Wie machen es die anderen?"

International besetzte Tagung am 15. Juni in der WKÖ -

Wien (PWK) - Das noch relativ junge umweltpolitische Instrument "Umweltverträglichkeitsprüfung" (UVP) stellt Behörden und beteiligte Wirtschaftskreise nicht nur in Österreich, sondern europaweit vor große Herausforderungen. Schon die ursprüngliche UVP-Richtlinie (85/337/EWG) wurde in den verschiedenen Mitgliedsstaaten in unterschiedlichster Weise umgesetzt. ****

Die bevorstehende Umsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie (97/11/EG), die den Anwendungsbereich der Umweltverträglichkeitsprüfung stark ausdehnen wird, ist aktueller Anlaß, die verschiedenen in Europa bestehenden Systeme im Rahmen einer internationalen Tagung zu vergleichen und Möglichkeiten der Verfahrensstraffung auszuloten und zu diskutieren.

Unter dem Motto "Umweltverträglichkeitsprüfung - wie machen es die anderen?" werden dabei am Montag, 15. Juni, von 14.00 bis 18.00 Uhr im Haus der Wirtschaft Experten aus Österreich, Dänemark, Frankreich, Deutschland und aus den Niederlanden die Situation in ihren jeweiligen Ländern analysieren. Eröffnet wird die Veranstaltung vom Leiter der Abteilung für Umweltpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich, Doz. Dr. Stephan Schwarzer, die Moderation besorgt Mag. Markus Beyrer (Abteilung für Umweltpolitik). Anmeldeschluß ist der 9. Juni, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Rückfragen & Kontakt:

Doz. Dr. Stephan Schwarzer
Tel. 501 05 DW 4197

Abteilung für Umweltpolitik

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK