"Österreich-Tag" auf der EXPO in Lissabon

Offizielle Vertretung Portugals empfängt Farnleitner, Bartenstein und WKÖ-Präsident Maderthaner

Wien (PWK) - Am 5. Juni 1998 wird auf der EXPO '98 in Lissabon der "Österreich-Tag" gefeiert, zu dem eine hochrangige österreichische Delegation mit Vertretern der portugiesischen Regierung und dem Generalkommissär der EXPO zusammentrifft. Der Delegation gehört Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner, Umweltminister Martin Bartenstein, WKÖ-Präsident Leopold Maderthaner, Generalsekretär Günter Stummvoll, Vizepräsident Ren‚ Alfons Haiden, AWO-Direktor Egon Winkler sowie eine Reihe weiterer hochrangiger Persönlichkeiten an. ****

Am Programm stehen Besuche des Österreich-Pavillons, des portugiesischen Pavillons und weiterer interessanter ausländischer Beiträge zur Weltausstellung. Am Nachmittag wird Umweltminister Martin Bartenstein die Nationalparkausstellung im Österreich-Pavillon präsentieren und ein Symposium zum Schutz der Meere vom österreichischen Meeresforscher Professor Hans Hass stattfinden. Um 20 Uhr lädt der Beauftragte der österreichischen Bundesregierung für die EXPO-Teilnahme, Regierungskommissär Dieter Blahut, im Portugal-Pavillon zum Österreich-Empfang.

Musikalischer Höhepunkt ist das Festkonzert der Wiener Symphoniker im Veranstaltungszentrum Jules Verne auf dem EXPO-Gelände mit einer Johann-Strauß-Gala. Der Abend klingt bei einem von Präsident Leopold Maderthaner gegebenen Empfang aus.

Der Österreich-Pavillon bietet sich als Plattform für die Präsentation österreichischer Unternehmen vor einem internationalen Publikum in Lissabon an. "Interesse wird dabei nicht nur von staatlichen Institutionen bekundet, es liegen auch zahlreiche Anmeldungen österreichischer Firmen für einen Auftritt im österreichischen Pavillon vor", berichtet Pavillon-Leiter Hartmut Komposch vom WIFI der Wirtschaftskammer Österreich.

Die Chancen für Kooperationen und österreichische Lieferungen nach Portugal stehen gut. "1997 ist es österreichischen Firmen gelungen, einige größere Projekte an Land zu ziehen", erklärt Österreichs Handelsdelegierter in Lissabon, Dietmar Fellner. "Dazu zählen beispielsweise Aufträge für die EXPO, aber auch für Verkehrsinfrastruktur-Projekte sowie Stahlhallen und Zulieferungen zur portugiesischen Fahrzeugindustrie". Auf gute Aussichten für österreichische Firmen verweist Fellner in den nächsten Jahren vor allem bei Umweltprojekten, die vom Kohäsionsfonds der EU gefördert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AW-Referat Europa IV
Tel. 50105 DW 4413Dr. Ernst Huber

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK