Detaillierte Pläne für Steins "Faust" in Wien

"Faust"-Stadt in den Rosenhügelstudios, 20 Mio. Kosten. Häupl möchte das Projekt verwirklichen.

Wien (OTS) - Die Pläne, Peter Steins "Faust"-Projekt mit Wien als drittem Koproduktionspartner (nach Hannover und Berlin) herauszubringen, sind weit gediehen und bis ins Detail ausgearbeitet. Das berichtet das Wochenmagazin NEWS in seiner morgen (Donnerstag) erscheinenden Ausgabe. Auch ein Lageplan wird dort veröffentlicht.

Das etwa 18 Stunden dauernde Projekt - beide Teile des Werks ohne Striche - soll am 25./26. Juli 2000 auf der EXPO Hannover Premiere haben und dann nach Berlin übersiedeln. Bruno Ganz spielt die Titelrolle, der Mephisto wird auf 6 Darsteller verteilt. Für den Zeitraum Ende August bis Ende November 2001 soll, so NEWS, "Faust" in Wien gespielt werden. Insgesamt 90 Aufführungen des sechsteiligen Projekts sind veranschlagt, dazu an sechs Samstagen und Sonntagen die je neunstündigen Langfassungen der beiden Teile.

Schauplatz sind die Rosenhügel-Studios, im konkreten die Hallen 4 (wo Stein "Die Ähnlichen" geprobt hat) und 6. Die große Halle eins dient als Schlaf- und Aufenthaltsraum für das Publikum an den langen Wochenenden. In den Innenhöfen sollen ein Gastronomiezelt und ein Ringelspiel errichtet werden, in Halle sechs wird ein Kino für alle "Faust"-Filme integriert. Flugpauschalreisen aus dem süddeutschen Raum und ein Bus-Shuttle aus der Innenstadt sind laut NEWS in Planung.

Die Kosten des Projekts liegen für Wien bei 20 Millionen Schilling. Stadt und Bund müßten je 8 Millionen, Sponsoren die verbleibenden vier entrichten. Bürgermeister Häupl, mit dem Stein schon verhandelte, scheint laut NEWS zur Verwirklichung entschlossen:
"Natürlich wollen wir das machen, wenn wir gemeinsam die Mittel zusammenbringen."

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Kulturredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS