Modebus kommt auf Touren

Österreichs Modeindustrie unterstützt Klasse für unkonventionelles Mode-Design

Wien (PWK) - Modebus ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Designerinnen Eva Blut, Nina Bernert, Edwina Hörl und Ute Neuber und der Kunsthistorikerin Ursula Graf. Der Name leitet sich von einem mobilen Modeambiente ab, das in einem umgebauten Theaterkulissenanhänger untergebracht ist. Der Modebus fungiert als Veranstaltungsort für Vorträge, Diskussionsrunden und Videoabende sowie als mobiler Schauraum, Szenetreff und Modeschaulocation. ****

Die Initiative des Modebus samt dessen kreativen Projekten erscheint aus der Sicht des Fachverbandes der Bekleidungsindustrie Österreichs besonders interessant, da Kreativität die absolute Basis der Mode und somit eine der wichtigsten Voraussetzungen für deren kommerzielle Vermarktbarkeit ist. Deshalb möchte der Fachverband nicht nur alle seine Mitgliedsfirmen, sondern auch eine breite Öffentlichkeit auf die Initiative Modebus aufmerksam machen. Neben dem Bemühen, für das Konzept Sponsoren aus der Modebranche zu finden, will der Fachverband der Bekleidungsindustrie durch seine ideelle Unterstützung des Projektes Modebus ein Zeichen setzen und Übergangsarbeit leisten. Er hofft, somit verdeutlichen zu können, daß Mode einerseits ein Wirtschaftszweig ist, dessen Ziel es ist, Umsätze zu machen, andererseits aber als Phänomen auch auf einer zweiten Ebene starke Lebenszeichen von sich gibt: nämlich dort, wo die Projektion über das Alltägliche hinausführt, wo Mode Kunst berührt.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 7121296FV der Bekleidungsindustrie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK