Sekten und Psychokulte auf Vormarsch:

NÖ hat als einziges Bundesland Beratungsstelle

St.Pölten (NLK) - Sekten und Psychokulte sind eindeutig auf dem Vormarsch. Österreichweit zählen die diversen Sekten zwischen 50.000 und 200.000 Mitglieder. Geeignete Gegenrezepte sollen daher heute bei einer parlamentarischen Enquete in Wien diskutiert
werden. Als wichtigste Maßnahme will Familienminister Dr .Martin Bartenstein demnächst eine Bundesstelle für Sektenfragen einrichten. "Auch in Niederösterreich sind rund 10.000 bis 40.000 Menschen Mitglieder oder Sympathisanten von Sekten", erklärte der Sektenbeauftragte des Landes Niederösterreich, Peter Pitzinger. Niederösterreich habe daher auf Initiative von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop vor über einem Jahr als einziges Bundesland eine eigene Landesstelle für Sektenfragen eingerichtet. "Unsere Hauptaufgabe ist die Information und
Beratung der Bevölkerung", erläuterte Pitzinger. Die fast 400 Anfragen des vergangenen Jahres hätten vor allem Esoterik, Satanismus und die Sekten Sahaja Yoga, Sri Chinmoy und Scientology betroffen. Regelmäßige Informationsveranstaltungen in den Gemeinden rund um das Thema Sekte und Psychokulte seien wichtige Bestandteile der Informationsarbeit. Pitzinger: "Der
Kartonschieber "Blickpunkt Sekten", der auf einen Blick die
Gefahren von Sekten auflistet, wurde an alle maßgeblichen Einrichtungen wie Schulen und Gemeindeämter verschickt."

Außerdem habe man viel zu tun, um verdeckte Aktionen von Sekten zu verhindern, berichtete Pitzinger. Jüngste Beispiele seien die Verhinderung von Scientology-Broschüren in Kindergärten und die sorgsame Überwachung des Sri Chinmoy-Friedenslaufes durch Österreich.
Nähere Informationen: Sekten-Hotline 02742/200/6560.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK