IAEO muß für Aufschub der Aktivierung der Mochovce-Brennstäbe sorgen

GLOBAL 2000 und Greenpeace: Expertengespräche dürfen nicht durch

Wien (OTS) - Aktivierung der Brennstäbe überschattet werden. Mit IAEO-Einbindung würde "Bock zum Gärtner" gemacht werden.

Greenpeace und GLOBAL 2000 forderten heute die
Internationale Atomenergiebehörde IAEO auf, bei der slowakischen Atomaufsichtsbehörde UJD und Slovenske Elektrarne (SE) einen Aufschub der Aktivierung der Mochovce-Brennstäbe bis zur Klärung der offenen Sicherheitsfragen zu erreichen. Sollte die IAEO dazu nicht bereit sein, lehnen GLOBAL 2000 und Greenpeace die vom österreichischen Bundeskanzler Viktor Klima und dem slowakischen Premier Vladimir Meciar geplante Einbindung der IAEO in die weiteren Expertengespräche ab. "Mit einer Aktivierung werden irreversible Fakten geschaffen, mit denen weitere Untersuchungen und Analysen in Zukunft entscheidend erschwert oder verunmöglicht werden. Sollte die IAEO zu diesem Aufruf nicht bereit sein, wird sie der ihr zugedachten Rolle nicht gerecht und ist daher als Vermittlerin abzulehnen. Die IAEO darf nicht vom "Bock zum Gärnter" gemacht werden", sagte Greenpeace-Sprecher Alexander Egit. "Die IAEO als Lobbyorganisation der Atomindustrie hat bereits mehrfach eine Inbetriebnahme von Mochovce befürwortet, ohne über alle erforderlichen Unterlagen zu verfügen und ohne das AKW selbst einer ausreichenden Analyse unterzogen zu haben. Grundsätzlich sind wir daher der Überzeugung, daß die Einschaltung der EU-Kommission zur Klärung der offenen Sicherheitsfragen der IAEO vorzuziehen ist", sagte GLOBAL 2000 Anti-Atom-Sprecherin Manuela Kräuter.

Weitere Informationen:
Manuela Kräuter, GLOBAL 2000, 0664-1316699
Mag. Lothar Lockl, GLOBAL 2000, 0664-3086547
Bettina Tasser, Greenpeace Österreich, 0664-2407075
Mag. Alexander Egit, Greenpeace Österreich, 0664-3262555

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/01