Allegro Vivo feiert 20jähriges Bestandsjubiläum

Waldviertel steht wieder im Zeichen der Kammermusik

St.Pölten (NLK) - Ins 20. Jahr geht das heuer vom 15. August
bis 20. September stattfindende Internationale Kammermusik
Festival Austria, das vom Badener Geiger und Konzertmeister des NÖ Tonkünstlerorchesters (NTO) Bijan Khadem-Missagh 1979 ins Leben gerufen wurde. Unter dem zugkräftigen Titel "Allegro Vivo" hat es nichts von seiner Frische verloren, die Kombination von Konzerten und Sommerakademie mit einem umfangreichen Kursprogramm hat sich bewährt und ist auch heute noch zielführend. Bijan Khadem-Missagh konnte in jahrelanger Aufbauarbeit das gesamte Waldviertel mit seinen Klöstern, Schlössern und anderen historischen Gebäuden in ein internationales "Musikviertel" verwandeln, und auch die Jugendförderung und die Pflege zeitgenössischer Musik kamen nicht zu kurz.

1979 begann er mit einem zweiwöchigen Festival im Stift Altenburg mit Konzerten und im Schloß Breiteneich mit der Sommerakademie. Heuer läuft das 20. Internationale Kammermusik Festival Austria fünf Wochen lang an insgesamt 28 Spielstätten. Kurse gab es ursprünglich nur für Streicher, jetzt gibt es sie für sämtliche Orchesterinstrumente und seit dem Vorjahr auch für Gesang. Mit 35 Kursen und etwa 250 aktiven Kursteilnehmern aus
aller Welt hat sich das Festival seit Beginn verzwanzigfacht.
Viele Teilnehmer wie beispielsweise der Geiger Julian Rachlin
haben international Karriere gemacht.

Das heurige Programm zeichnet sich mit Schwerpunkten der Wiener Klassik aus: Es gibt 40 Konzerte mit einem breit gefächerten Programm und als musikalischen Höhepunkt Prokofieffs "Peter und
der Wolf" mit Julia Stemberger als Sprecherin und dem NTO. Viele
bei den Konzerten auftretende Künstler wurden als Lehrer bei den heuer besonders reichhaltigen Kursen engagiert.

Das detaillierte Programm ist beim Internationalen Kammermusik Festival Austria, 2500 Baden, Germergasse 16 (Telefon und Fax 02252/89320, e-mail: office@allegro-vivo.music.at, http://www.allegro-vivo.music.at) erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK