Grenzübergang Laa an der Thaya:

Neue Warteschleife entlastet Stadtgebiet

St.Pölten (NLK) - Am Grenzübergang Laa an der Thaya kommt es
bei der Ausreise immer wieder zu umfangreichen Staus, die bis in
das Stadtzentrum zurückreichen. Auf Anordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wurde deshalb für Pkw eine zusätzliche Warteschleife errichtet, um das Stadtzentrum vom Verkehr zu entlasten. Bei ersten Anzeichen einer Staubildung kann künftig die rund 800 Meter lange Warteschleife, die auf einem agrarisch genutzten Gebiet im Grenzgebiet errichtet wurde, aktiviert werden. Busse und Lkw gelangen weiterhin auf der direkten Fahrspur zur Grenze. Die Warteschleife wird bereits vor dem Pfingstwochenende
in Betrieb genommen.

Rund 3.300 Fahrzeuge überqueren derzeit täglich den Grenzübergang, der im nördlichen Teil des Stadtgebietes liegt. An Wochenenden und Feiertagen sind es sogar wesentlich mehr. Der Rückstau, der oft bis weit ins Stadtgebiet reicht, bedeutet für die Anrainer eine wesentliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. Auch der innerstädtische Verkehr wurde damit stark behindert. Da die Realisierung der geplanten Ostumfahrung von Laa an der Thaya derzeit noch nicht absehbar ist, wurde vom NÖ Straßendienst und der Stadtgemeinde dieses Bauvorhaben projektiert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,6 Millionen Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK