ARBÖ: Achtung - Österreich-Radsportler wieder unterwegs

Wien (ARBÖ) - Ab kommenden Samstag sind die Helden der
Landstraße wieder auf ihrem Weg durch Österreich: In Kosterneuburg fällt der Startschuß zur 50. Österreich-Radrundfahrt. Zigtausende Zuschauer wird das wohl populärste Sportereignis in Österreich als Zuschauer an den Straßenrand bringen. Aber auch viele andere Verkehrsteilnehmer werden mit dem Tourtroß der Rundfahrt konfrontiert. Dieser besteht aus knapp 400 Personen in 80
Fahrzeugen und betreut die 132 Radsportler.

Deshalb einige Tips von den Radsportspezialisten des ARBÖ:

Bereits einige Minuten vor der Spitzengruppe fährt das erste Motorrad der Exekutive, das den Gegenverkehr anhält. Folgen Sie genau den Anweisungen der speziell für die Absicherung von Radrennen geschulten Exekutivorgane. In den meisten Fällen wird
der Gegenverkehr zu einem geeigneten Ausweichplatz gelotst und
dort angehalten. Eine Weiterfahrt ist erst auf Anweisung der nachfolgenden Exekutivorgane gestattet. Bitte bedenken Sie, daß
das Feld der Radsportler aus mehreren Gruppen bestehen kann - nur Rennleitung und Exekutive haben den Überblick und geben die entsprechenden Anweisungen. Die Radsportler befinden sich im Wettkampf und sind mit höchster Anstrengung und Geschwindigkeit (vor allem bei Abfahrten) unterwegs.

Die ARBÖ-Experten raten: Halten Sie kurz an, steigen Sie aus dem Fahrzeug und feuern Sie die Radsportler an. Sie haben eine Pause verdient und die Athleten Ihre Anerkennung.

Genaue Informationen über die Durchfahrtszeiten, Start- und Zieleinläufe der Österreich-Radrundfahrt gibt es beim ARBÖ unter 01/89 12 17.

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR