Weiterer Schritt in Richtung Dreispurigkeit der Westautobahn:

Dritte Spur und zusätzliche Pannenbuchten im Raum St.Pölten

St.Pölten (NLK) - Verkehrsüberlastung und überholende Lkw, insbesondere auf den Steigungsstücken, sorgen auf der A 1 Westautobahn immer wieder für Verkehrsbehinderungen und Staus. Besonders davon betroffen ist der Abschnitt Böheimkirchen -St.Pölten, wo täglich durchschnittlich 50.000 Fahrzeuge unterwegs sind. Aus diesem Grund wird nun auf dem rund 6,5 Kilometer langen Abschnitt der Westautobahn in Fahrtrichtung Linz der bestehende Pannenstreifen zu einer dritten Fahrspur ausgebaut. Gleichzeitig werden im Abstand von jeweils 500 bis 600 Metern Pannenbuchten errichtet. Neben einem bestehenden Parkplatz sind außerdem je vier Pannenbuchten für Lkw (200 Meter lang) und Pkw (120 Meter lang)
mit einer Verzögerungs- und Beschleunigungsspur vorgesehen. Dieser Ausbau ist gleichzeitig ein weiterer, von Landeshauptmann Dr.
Erwin Pröll forcierter Schritt, die Westautobahn dreispurig auszubauen. Außerdem wird auf dem dritten Fahrstreifen ein Lkw-Überholverbot verordnet, um den Verkehrsfluß aufrecht zu erhalten.

Mit den Vorarbeiten wurde bereits Anfang dieser Woche begonnen. Bis zur Fertigstellung Ende Juli müssen jede Menge Gehölz vom Straßenrand entfernt, die Pannenbuchten geschüttet und asphaltiert, neue Überkopfwegweiser angebracht und Straßenmarkierungsarbeiten durchgeführt werden. Während der gesamten Bauzeit stehen für den Verkehr zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Die Gesamtkosten betragen rund 15 Millionen Schilling.

Der NÖ Straßendienst ersucht alle Verkehrsteilnehmer im Baustellenbereich um erhöhte Vorsicht und um Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK