Einmaliges EU-Projekt in NÖ Kindergärten:

Kreativität wird mit Ungarn, Schweden und Italien gefördert

St.Pölten (NLK) - Auf Initiative von zwei engagierten Kindergärtnerinnen führen die Kindergärten in Langenzersdorf (Alleestraße) und in Hagenbrunn (Salzstraße) ab Herbst vorerst für ein Jahr ein einmaliges EU-Bildungsprojekt durch: Gemeinsam mit Kindergärten in Ungarn, Schweden und Italien wird die Kreativität neu entdeckt und der Bezug zu Natur, Umwelt und Gemeinschaftssinn gestärkt. Mit der gemeinsamen Initiative sollen bereits die Kleinsten die Lebensumstände und die Kultur anderer Länder kennenlernen. Vorrangiges Ziel ist es, den interkulturellen Austausch zwischen Nord-, Mittel-, Ost- und Südeuropa zu verstärken. Dabei soll der persönliche Kontakt im Vordergrund stehen und Medien wie Fernsehen und Internet wenig benützt werden. Die EU unterstützt das Projekt im Rahmen des Bildungsprogrammes Sokrates.

"Das Projekt spricht für die Qualität unserer Kindergärten. In Niederösterreich beschäftigen sich die Kindergartenpädagoginnen sehr intensiv damit, wie Kinder optimal gefördert und gefordert werden können", betont dazu Landesrätin Traude Votruba. Gerade von diesem Gedankenaustausch mit anderen Ländern würden die Kinder besonders profitieren und Verständnis für andere erlernen. Votruba: "Die Idee eines gemeinsamen Europa soll und muß bereits
im Kindergarten vermittelt und damit zur geistigen
Grundausstattung aller zukünftigen Generationen gemacht werden. Denn nur dann wird Europa als Vision mehr werden als nur ein gemeinsamer Wirtschaftsraum."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK