Posch: Schimanek soll zurücktreten

Seine Ausflüchte sind unglaubwürdig

Niederösterreich (OTS-SPI) "Schimaneks Versuch, jegliche Verantwortung für die Finanzaffäre der Freiheitlichen in Niederösterreich abzustreiten, ist gescheitert. Es ist daher an
der Zeit, daß auch er - so wie sein Vorgänger Bernhard Gratzer
- die nötigen politischen Konsequenzen zieht und zurücktritt", sagte heute SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald Posch.

"Schimanek ist voll verantwortlich. Aus der "Affäre Rosenstingl" ist inzwischen eine "Affäre Gratzer-Schimanek-
Haider" geworden, da es täglich weitere Hinweise gibt, daß
auch Schimanek von allem informiert gewesen sein muß. So
schreibt NEWS zur FP-Wohnbaugenossenschaft "Freies
Wohnen", deren Gründer und Aufsichtsratsmitglied Schimanek
war: "Dieser Aufsichtsrat hatte eine Satzung, die es fast
unmöglich macht, Unsauberkeiten zu übersehen"", meinte
Posch weiter.

"Schimaneks muß daher von allem gewußt haben. Der
Versuch des neuen FPÖ-Obmannes, sich jetzt von der Affäre abzusetzen, ist erfolglos. Legt Schimanek bei sich selbst die gleichen Maßstäbe an wie bei anderen, so müßte er spätestens jetzt zurücktreten", schloß Posch.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN