Österreich gewinnt Marktanteile in der Schweiz

Starke Exportzuwächse bei Investitionsgütern - Schweizer Wirtschaft erholt sich, Nachfrage steigt

Wien (PWK) - Die schweizerischen Importe aus Österreich sind im ersten Quartal 1998 wesentlich stärker gewachsen als der Druchschnitt der Importe aus der gesamten EU, meldet Handelsdelegierter Erich Dix aus Zürich. Die schweizerische Statistik weist für diesen Zeitraum eine Steigerung der Österreich-Importe um 13,5 Prozent auf neun Mrd. S aus, während die Importe aus der EU lediglich um 4,8 Prozent und die Gesamtimporte um 5,4 Prozent zulegten. Österreich gewinnt deutlich Marktanteile, freut sich der Handelsdelegierte. ****

"Diese Erfolge gehen vor allem auf verstärkte Lieferungen von Industriemaschinen, Metallwaren, Pharmaprodukte sowie Konsumwaren (Textilien, Bekleidung) zurück, analysiert Dix, der auch die weiteren Aussichten für die heimischen Exporte günstig einschätzt.

Die Schweizer Wirtschaft zeigt ein moderates Wachstum bei entspannter Preissituation (die Inflation ist gleich null), erklärt Dix. Die leichte Verflachung des Außenhandels, der bisher als Konjunkturmotor gewirkt hat, werde durch die wachsende Inlandsnachfrage ausgeglichen. Gute Nachfrage registriert Dix für Maschinen und Ausrüstungen für Industrie und Bauwirtschaft sowie für Konsumwaren.

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ, AW-Abteilung,
Tel: 50105/DW 4413Dr. Ernst Huber

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK