TANCSITS: ÖAAB WILL TARIFE FÜR FESTSITZENDEN ZAHNERSATZ SICHERN

Wien (OTS) - Die von der Regierung über sich selbst verhängte Nachdenkpause zur 55. ASVG-Novelle sollte dazu benützt werden, rasche und einschneidende Maßnahmen zur Tarifsenkung beim festsitzenden Zahnersatz herzustellen. Der Diskussionsstand bei der 55. ASVG-Novelle sei nicht der Weisheit letzter Schluß, erklärte ÖAAB-Generalsekretär Mag. Walter TANCSITS, sondern als quasi letzte dringende Aufforderung an die Sozialministerin und die Ärzteschaft zu verstehen, Transparenz und sozial verträgliche Preise bei der Herstellung von festsitzendem Zahnersatz zu erreichen.****

Spätestens bis Ende des Jahres, so TANCSITS, sollten folgende Punkte bindend festgelegt werden:

+ Recht des Patienten auf kostenlosen Kostenvoranschlag
+ Fixtarife für Standardleistungen
+ Veröffentlichte Honorarrichtlinien für alle darüber hinausgehenden Leistungen
+ Einrichtung einer Schlichtungsstelle

Damit will der ÖAAB, von dem ja als erster die Notwendigkeit einer Preisdämpfung bei festsitzendem Zahnersatz aufgezeigt wurde, eine Preisreduktion und eine Verhinderung des "Zahntourismus" ins Ausland erreichen.

Sollten diese Maßnahmen keine Wirkung zeigen, so TANCSITS; müsse binnen Jahresfrist den Ambulatorien die Herstellung feststehender Zahnersätze erlaubt werden, um wenigstens dadurch Wettbewerbs- und Preisdruck zu erzeugen. Einer umfassenderen Lösung, die möglichst für alle Patienten, nicht nur für jene ca. 5%, die von den Ambulatorien erreicht werden, eine günstigere Preisgestaltung ermöglicht, würde er aber den Vorzug geben, so der ÖAAB- Generalsekretär abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Pressestelle
Tel.: (01) 40143/216

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB/OTS