In memoriam Prof. Sepp Gamsjäger

Prominente im Porträt auf Schloß Schallaburg

St.Pölten (NLK) - Vor sieben Jahren starb Sepp Gamsjäger, der durch seine Porträts bekannt gewordene Annaberger Zeichner. Sein 75. Geburtstag gibt Anlaß zur Sonderausstellung "Prof. Sepp Gamsjäger - Prominente im Porträt", die am kommenden Freitag, 22. Mai, von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop eröffnet
wird und bis 24. Oktober zu sehen ist.

Als Gesamtwerk hat Sepp Gamsjäger nicht nur ein großes zeichnerisches Werk hinterlassen, sondern auch die "Gamsburg" in Annaberg, ein Zentrum der Volksbildung. Hier bildete der Künstler Interessenten in der Technik des Zeichnens aus und brachte ihnen
die Kunst des Porträtierens bei. In den siebziger und achtziger Jahren veranstaltete er die Seminare "Das künstlerische Porträt -Sehen und Zeichnen". Hauptwerk Gamsjägers ist der vor 25 Jahren entstandene Annaberger Kreuzweg, die 24 Passionsstationen in Monotypie gestaltet.

Geboren als Holzfällerkind wurde er in jungen Jahren zum Kriegsdienst eingezogen und verbrachte ein Jahr in Kriegsgefangenschaft. Er begann 1946 eine Lehre als Zimmermann, seine Begabung als Zeichner wurde in der Landesberufsschule
erkannt. Er studierte an der Grafischen in Wien und war bei
einigen kleineren Wettbewerben siegreich. 1956 machte sich Gamsjäger selbständig und wandte sich dem Porträt zu. Es folgten die ersten Ankäufe von Museen und Kulturämtern, und immer mehr Prominente nahmen die Dienste Gamsjägers als Porträtist in Anspruch. 1974 erhielt er den Professorentitel, 1982 das
Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. Nach seinem Tod im August 1991 folgten Gedächtnisausstellungen und ein Dokumentationsbuch.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK