Stadt Waidhofen an der Ybbs als historisches Forschungsobjekt

18. Landeskunde-Symposion befaßt sich mit der Eisenwurzen

St.Pölten (NLK) - Unter das Thema "Waidhofen an der Ybbs und
die Eisenwurzen" stellt das NÖ Institut für Landeskunde sein 18. historisches Symposion. Veranstaltungsort ist vom 6. bis 9. Juli
das Forschungsobjekt selbst, nämlich die Stadt Waidhofen, die Eröffnung findet am 6. Juli um 10 Uhr im Großen Sitzungssaal des Waidhofener Rathauses statt, das vor kurzer Zeit von Architekt Beneder im Einklang mit der historischen Bausubstanz neu ausgestaltet wurde. Wissenschafter aus Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark befassen sich aber nicht nur mit der Stadt selbst, mit ihrer technischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung seit dem Mittelalter, sondern auch mit der gesamten Eisenwurzen. Die Region stand im 19. und 20. Jahrhundert
im Zeichen der Eisenproduktion. Das Symposion beschäftigt sich mit den Aspekten, die sich daraus ergeben, aber auch mit der touristischen Zukunft der Region. Auf dem Programm steht auch der Besuch der Ausstellung "ZeitReisen" in Waidhofen und der Oberösterreichischen Landesausstellung "Land der Hämmer, Heimat Eisenwurzen" in Weyer.

Nähere Auskünfte erteilt das Institut für NÖ Landeskunde, 3109 St.Pölten, Franz Schubertplatz 4, Telefon 02742/200/6255.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK