Lufthansa Technik mit gesteigertem Umsatz und mehr Gewinn

Hamburg (ots) - Mit einem Gewinn vor Steuern von 94,1 Millionen DM war das zurückliegende Geschäftsjahr für die Lufthansa Technik AG erneut außerordentlich erfolgreich. Gegenüber 1996 bedeutete dies eine Gewinnsteigerung um 53 Prozent. Entsprechend positiv fielen die anderen Eckdaten der Jahresbilanz aus: Die Eigenkapitalrendite vor Steuern stieg um 9,9 Punkte auf 28,5 Prozent, die Umsatzrendite verbesserte sich um einen Punkt auf 3,1 Prozent. Der Cash-Flow erreichte 260 Millionen DM.

Der Umsatz stieg um 5,8 Prozent auf 3,03 Milliarden Mark. Dr. Gerald Gallus, für den kaufmännischen Bereich zuständiges Vorstandsmitglied, betonte in diesem Zusammenhang den überproportional wachsenden Anteil der Kunden außerhalb des Lufthansa Konzerns. Er nahm um 20,4 Prozent zu. Mit einem Anteil von 43 Prozent erreichte der Umsatz mit diesen Kunden neuerlich einen Höchststand. "Das ist ein beeindruckender Beleg für den Markterfolg der Lufthansa Technik", sagte Dr. Gallus.

Das spiegelte sich auch in dem erweiterten Kundenstamm wider: 14 neue Fluggesellschaften konnten als Kunden gewonnen, 50 neue Verträge insgesamt abgeschlossen werden. Die Zahl der Aufträge erreichte in allen Bereichen Rekordmarken. So wurden über 72.000 Geräte und Instrumente überholt, eine Zunahme um sechs Prozent. Mehr als 500 Triebwerke (plus 12 Prozent) sowie 5.000 Triebwerksbaugruppen und -module (plus 25 Prozent) wurden instandgesetzt. Die Flugzeugüberholung in Hamburg und Berlin führte an 91 Flugzeugen (plus sieben Prozent) umfangreiche Arbeiten durch. In der weltweit modernsten und unter Umweltgesichtspunkten vorbildlichen Lackierhalle in Hamburg erhielten 81 Flugzeuge (plus 13 Prozent) eine neue Komplettbemalung.

Lufthansa Technik erweiterte im vergangenen Jahr auch ihr internationales Netzwerk an Beteiligungen, um ihre gute Marktposition auszubauen. "Wir verstärken die globale Präsenz, damit wir unsere Dienstleistungen in unmittelbarer Nähe zum Kunden erbringen können", betonte Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Wichtige Investitionen waren deshalb der Erwerb eines 20prozentigen Anteils an dem Ersatzteilhersteller Heico Aerospace Corporation in Florida und die Gründung der Lufthansa Bombardier Aviation Services Gesellschaft in Berlin.

Mit der Gründung der Lufthansa Technik Logistik GmbH und der Übernahme eines 30prozentigen Anteils der Condor / Cargo Technik hat sich die Zahl der Beteiligungen auf insgesamt zehn erhöht. Lufthansa Technik verfügt damit über ein leistungsfähiges Netzwerk, um international produzieren und weltweit Dienstleistungen anbieten zu können. Der Umsatz aller Beteiligungen lag bei rund 1,2 Milliarden DM. In den mit Lufthansa Technik verbundenen Unternehmen waren 6.500 Menschen beschäftigt (inklusive AMECO Beijing). Sie überholten mehr als 1.000 Triebwerke und 250 Flugzeuge. Rund 10.300 Menschen arbeiten direkt bei Lufthansa Technik. 449 von ihnen sind Auszubildende.

Während für Löhne und Gehälter 1,9 Prozent mehr ausgegeben wurde, steigen die Ausgaben für soziale Abgaben und Aufwendungen für die Altersversorgung der Belegschaft um 9,9 Prozent. Hauptursache waren höhere Zuführungen zur Rückstellung für die betriebliche Altersversorgung. Der Anteil der Personalkosten am Umsatz sank von 36,3 auf 35,5 Prozent.

Auch für das laufende Geschäftsjahr ist Mayrhuber optimistisch:
"Die Nachfrage nach unseren Leistungen bleibt anhaltend stark. Wir haben bereits im ersten Quartal dieses Jahres 13 neue Kunden unter anderem aus der Mongolei, Afrika und Vietnam gewonnen und 25 neue Verträge abgeschlossen".

ots Originaltext: Lufthansa Technik AG
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen & Kontakt:

rmationen und Rückfragen:
Lufthansa Technik AG
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 040 - 5070 3667
Fax: 040 - 5070 8534
E-Mail: Renate.Sockolowsky@lht.dlh.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS