Gewerbeverein: Schuld ist immer der Arbeitgeber!

Wien (OTS) Alle jene Funktionäre und Politiker, die in Ihrem Leben ein Unternehmen maximal bei einer Betriebsbesichtigung von innen gesehen haben, wissen ja stets wer der Schuldige ist; der Arbeitgeber!

Frau Dr. Nikolay-Leitner, Gleichbehandlungsanwältin fällt in ORF-"help-tv" natürlich gleich nach dem Übeltäter der Arbeitgeber als Schuldiger bei sexueller Belästigung ein.

Die Sozialpartner-Funktionäre wissen ja auch ganz genau, wie man im Betrieb Unfälle senkt: Der Arbeitgeber evaluiert die Gefahren. Und wenn bei diesem oftmals unmöglichen Unterfangen einmal etwas schief läuft - schuld ist der Arbeitgeber.

Es spricht für die Teilnehmer der gestern stattgefundenen Arbeitskammer-Fachtagung zum Thema: "Betrieblicher Gesundheitsschutz beim Umgang mit Farben und Lacken":

Einer dort veröffentlichten Studie zufolge verwenden 40 Prozent der Tischler, Maler und Lackierer beim Umgang mit Lacken und Lösungsmitteln keinerlei Schutzausrüstung. Da könnte man natürlich wieder den Arbeitgeber nach dem Nikolay-Leitner'schen Prinzip zum Sündenbock machen. Es gehört aber doch wohl zum normalen Menschenverstand, Rauchen und Essen in belasteten Bereichen zu unterlassen. Trotzdem gehen hier 50 Prozent der Beschäftigten mit gefährlichen Stoffen absolut gleichgültig um.

Es sind nur in den seltensten Fällen die Arbeitgeber, die die Gesundheit der Arbeitnehmer auf's Spiel setzen - wenn man den Unternehmern schon diesbezüglich Gleichgültigkeit unterstellt, so sollte man wissen, daß jeder Arbeitsausfall Geld kostet und Probleme schafft.

Es sind die Arbeitnehmer, die in fast allen Fällen provokant, riskant oder gleichgültig mit Gefahren welcher Art immer, umgehen. Der Österreichische Gewerbeverein dankt der Arbeitskammer, endlich einmal diesem Aspekt fairerweise eine eigene - sehr aussagekräftige -Studie gewidmet zu haben.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Dr.Herwig Kainz,
Tel.:01-587 36 33/30,
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS