In Arbesbach entsteht ein Bärenwald

Naturschutz-Landesrat Bauer nahm Spatenstich vor

St.Pölten (NLK) - Beim heutigen Spatenstich zum Bärenwald Arbesbach der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" bezeichnete Landesrat Bauer das nicht selbstverständliche Nebeneinander von Mensch und Tier als wichtigen Schritt, das einst friedliche Bild, das durch Mythen und Geschichten getrübt wurde,
wiederherzustellen. In einer von Technik geprägten Zeit gelte es, die Wurzeln zu finden und zu schützen und die richtigen Bezüge auch für die Kinder wieder herzustellen. Mit Investitionen von
mehr als 4 Millionen Schilling entstehe hier ein Her- und Vorzeigeprojekt, wo Bären nicht zur Schau gestellt werden, sondern in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet werden können. Gemeinsam mit anderen Vorhaben wie Natura 2000, Lifeprojekten oder Nationalparken, beweise dieses Projekt, daß hier in Niederösterreich ungemein viel geschehen sei. Bei den
Nationalparks zum Beispiel sei Niederösterreich mit 21 von 30
Parks Vorreiter. Zudem würden in Österreich 10 Prozent aller EU-Gelder für Lifeprojekte realisiert, wovon wiederum 90 Prozent auf Niederösterreich fallen.

Der Bärenwald auf einem 1 Hektar großen gepachteten Grundstück wird in rund zweieinhalb Monaten drei Bären aufnehmen, von denen Brumca zur Zeit noch in einem kleinen Käfig in Aigen und Vinzenz und Liese seit Ende der achtziger Jahre in einer 10 mal 30 Meter kleinen Betongrube auf der Mitterbacher Alpe eingesperrt sind. Der Bärenwald in Arbesbach garantiert Brumca, Vinzenz und Liese natürliche Lebensbedingungen. Das weitläufige Gehege mit Rückzugsmöglichkeiten, Schwimmgelegenheiten, einer Bärenhöhle für den Winterschlaf und ausreichend Möglichkeiten zum Graben und Spielen bietet den Tieren ein art- und tierschutzgerechtes Leben. Als touristische Attraktion soll es in das Fremdenverkehrskonzept des nördlichen Waldivertels eingebunden werden. Wobei ein vier Meter hohes Zaunsystem mit Betonfundament, Stromsicherung und Besucherbarrieren die Sicherheit der Besucher und Anrainer gewährleistet.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK