Schönwetter führte zu Anstieg der Ozonwerte

Vorwarnstufe wurde bei keiner Meßstelle erreicht

St.Pölten (NLK) - Mit dem Schönwetter der letzten Tage stiegen
in Niederösterreich und in der gesamten Ostregion auch wieder die Ozonwerte. Laut dem Leiter der NÖ Luftgüte-Meßzentrale in Baden, Hofrat Dr. Werner Hann, erreichte jedoch keine der insgesamt 29 Meßstellen in Niederösterreich die Vorwarnstufe. "Aufgrund der angekündigten Wetteränderung ist in den nächsten Tagen mit keinem weiteren Anstieg zu rechnen", zeigt sich Dr. Hann optimistisch. Vorwarnung wird bekanntlich ausgelöst, wenn an mehreren Stationen und über einem bestimmten Zeitraum (Drei-Stunden-Mittelwert) ein Wert von über 0,2 Milligramm pro Kubikmeter Luft registriert wird.

Die Ozonsaison begann für die Experten der NÖ Luftgüte-Meßzentrale, wo die Daten der 29 Meßstellen rund um die Uhr überwacht und automatisch erfaßt und ausgewertet werden, bereits mit 1. April. Die "heiße Phase" steht ihnen erfahrungsgemäß in den Sommermonaten bevor, wenn aufgrund anhaltenden Schönwetters und
des allgemein hohen Bodenbelastungsniveaus die Werte steigen. Die Ozonsaison endet mit 30. September.

Aktuelle Ozonwerte können auch heuer wieder unter der Telefonnummer 02742/1580 abgefragt werden. Der tägliche Luftgütebericht wird während der Ozonsaison auch an Wochenenden und Feiertagen unter der Telefonnummer 02742/200/4444
bekanntgeben. Unter dieser Telefonnummer sind bei Ozonalarmen auch weitergehende Informationen und Tips über das Aufhalten im Freien, Verzicht des Autos etc. zu erhalten. Außerdem wird das Überschreiten der Ozon-Vorwarnstufe und weiterer Stufen über die Nachrichtensendungen des ORF verlautbart.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK