Posch: FPÖ-Köpferollen heißt nicht reiner Tisch

Offenlegung aller Finanztransaktionen notwendig

Niederösterreich (OTS-SPI) "Bei der Dimension, die die finanziellen Undurchsichtigkeiten innerhalb der FPÖ
angenommen haben, ist die Tatsache, daß Köpfe rollen, als Konsequenz nicht ausreichend", stellte heute SPÖ-Landesgeschäftsführer Oswald Posch fest.

"Da derzeit noch nicht klar ist, wie groß der Anteil an öffentlichen Geldern an den Finanztransaktionen der Haider-
Partei ist, kann nur die gründliche Offenlegung derselben, also aller Geldflüsse, die es im Bereich der FPÖ gegeben hat, zielführend sein. Auch das Bauernopfer Gratzer reicht nicht
aus, sondern es hat der gesamte Vorstand der NÖ-FPÖ die Verantwortung für die Vorfälle zu tragen. Schließlich ist es
mehr als unglaubwürdig, daß außer Gratzer nicht auch
Schimanek und andere von den finanziellen Transaktionen
gewußt haben", schloß er.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN