Langenlois bekommt Vereins- und Kultursaal

Stadterneuerungs-Projekt steht ab Februar ‘99

St.Pölten (NLK) - Die Schaffung eines Vereins- und Kultursaales
in der Stadtgemeinde Langenlois ist eine der Maßnahmen des Stadterneuerungskonzeptes, das in Langenlois nach Aufnahme in die landesweite Stadterneuerungsaktion 1995 ausgearbeitet wurde. Ziel des Projektes ist die Schaffung eines Vereins- und Kultursaales
für die 94 Vereine und Institutionen in Langenlois durch Adaptierung des alten Gasthofsaales im Pfandlhof. Der Pfandlhof,
der bis zu seiner Revitalisierung durch den Bürgerspitals-Fonds
und die Sparkasse Langenlois im Jahr 1997 einige Jahre leerstand, liegt mitten im Zentrum und ist daher zu Fuß leicht erreichbar.

Die NÖ Landesregierung hat in ihrer Sitzung Anfang Mai beschlossen, der Stadtgemeinde Langenlois für dieses Projekt bei Gesamtkosten von rund 2,3 Millionen Schilling 700.000 Schilling Förderung gemäß den Richtlinien der NÖ Stadterneuerung zu gewähren, zudem sind 150.000 Schilling aus den Mitteln der Jugendförderung zugesagt.
Der Saal, der ca. 220 Quadratmeter groß ist und 150 bis 200 Personen Platz bietet, wird "Kultur.Langenlois" heißen und den Vereinen und Organisationen von Langenlois für diverse Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Das erscheint umso
wichtiger, als im Gemeindegebiet keine vergleichbaren Räumlichkeiten bestehen und der 400 bis 450 Personen fassende Saal der Gartenbauschule für viele Veranstaltungen zu groß dimensioniert und überdies ziemlich ausgelastet ist. Die Organisation wird über einen neuzugründenden Trägerverein abgewickelt, der für eine kontinuierliche Auslastung des Saales sorgen soll und in administrativen Verwaltungsangelegenheiten von der Gemeinde unterstützt wird.

Baubeginn wird voraussichtlich im Oktober 1998 sein, der Abschluß der Arbeiten wird für Jänner 1999 erwartet, sodaß "Kultur.Langenlois" im Februar 1999 seinen Betrieb aufnehmen
können sollte.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK