Umfangreiche Bauarbeiten auf der Ostautobahn

Endgültiger Fahrbahnbelag zwischen Simmering und Flughafen

St.Pölten (NLK) - Mit Verkehrsbehinderungen, Gegenverkehr und Ampelregelungen müssen die Autofahrer in den kommenden Wochen auf der A 4 Ostautobahn rechnen. Demnächst wird auf dem rund zehn Kilometer langen Teilstück der A 4 zwischen Simmering und
Schwechat in Fahrtrichtung Bruck an der Leitha, wo bereits im Vorjahr notwendige Ausbau- und Sanierungsarbeiten durchgeführt wurden, die definitive Decke aufgetragen. Aufgrund des starken Verkehrsaufkommens und der damit verbundenen Unfallgefahr ist man bemüht, die Baudauer möglichst kurz zu halten. So soll im Sinne der von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll angeordneten Richtlinien das Tageslicht ausgenützt und auch an den Wochenenden und im Schichtbetrieb gearbeitet werden, um die Bauarbeiten bis Ende Juli abschließen zu können.

Wien und Niederösterreich, die für die Durchführung verantwortlich zeichnen, haben sich zudem darauf geeinigt, die Arbeiten in mehrere Bauabschnitte zu teilen, um die Behinderungen
so gering wie möglich zu halten. So wird abschnittsweise ein Gegenverkehrsbereich mit zwei Fahrspuren und einem Lkw-Überholverbot eingerichtet. Außerdem werden die Auffahrt Simmeringer Haide und die Auffahrt Schwechat in Richtung Bruck an der Leitha für den Verkehr zeitweise gesperrt. Auch die Auffahrt vom Flughafen in Richtung Wien ist zeitweise gesperrt, der Verkehr wird dabei über die B 9 Preßburger Straße umgeleitet. Dazu gibt es Ampelregelungen. Die Ausfahrt Flughafen bleibt für die Dauer der Arbeiten jedoch immer gewährleistet, ebenso wie die Anschlußstelle Schwechat in Richtung Wien. Die Gesamtkosten für diese
Bauarbeiten, die EU-weit ausgeschrieben wurden, belaufen sich auf rund 120 Millionen Schilling.

Der NÖ Straßendienst richtet an alle Verkehrsteilnehmer den Appell, im eigenen und im Interesse der Mitarbeiter der bauausführenden Firmen besonders vorsichtig zu sein, die Geschwindigkeitsbeschränkungen im Baustellenbereich einzuhalten
und auch Verzögerungen einzuplanen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK