BVEE: Das ElWOG braucht ein Ökostrom-Programm

Im Jahr 2005 sollen 5% Ökostrom im heimischen Stromnetz fließen

Wien (OTS) - Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BVEE) fordert besser Chancen für Ökostrom im neuen Stromgesetz. Österreich soll die Vorgaben des EU-Weißbuchs umsetzen, das heißt: Faire Einspeisetarife und ein "5%-Ökostrom-Programm" im ElWOG verankert werden.

In einem Brief an alle Nationalratsabgeordneten weist der BVEE heute darauf hin, welche Chancen Österreich am Markt der Ökostrom-Technologien hat: "Zahlreiche österreichische Unternehmen haben sich hervorragende Positionen am europäischen und am Weltmarkt erarbeitet. Von Biomasse- über Kleinwasserkraftwerke und Komponenten für Windkraftanlagen bis zu Photovoltaik-Systemen - noch ist Österreich stark im Geschäft der sauberen Energie."

"Damit das so bleibt", so der Brief weiter, "brauchen wir zukunftsorientierte Maßnahmen im ElWOG, die einen gesunden Inlandsmarkt ermöglichen." Als wichtigste Schritte zur Stärkung der Erneuerbaren fordert der BVEE:

* Faire Einspeisetarife für Strom aus Erneuerbaren Energiequellen auf europäischen Niveau, das heißt: orientiert an den Stromkosten im Verbrauchernetz, wie dies auch im EU-Weißbuch gefordert wird.

* "5%-Ökostrom-Programm": Bis zum Jahr 2005 sollen alle Stromversorger verpflichtet sein, fünf Prozent des österreichischen Stroms aus neuen Anlagen zu beziehen, die Biomasse, Biogas, Wind, Kleinwasserkraft oder Photovoltaik nutzen.

Weitere Informationen: Mag. Ulfert Höhne, Bundesverband Erneuerbare

Energie,
Tel.: 01 - 581.12.93

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS