ARBÖ: Parkschein muß nicht mitgeführt werden, Kleingeld sehr wohl

Wien (ARBÖ) - Ein Autolenker der sein Fahrzeug in einer gebührenpflichtigen Kurzparkzone abstellt, ist nicht zur Mitführung von Parkscheinen verpflichtet. Sehr wohl muß er über das nötige Kleingeld verfügen, um einen Parkschein vor Ort erstehen zu können, warnen die ARBÖ-Verkehrsjuristen.

Bei einem konkreten Anlaßfall stellte ein Fahrzeuglenker sein Auto in einer gebührenpflichtigen Kurzparkzone in Niederösterreich ab. Er wollte anschließend an einem Automaten einen Parkschein lösen, als er merkte, daß er nicht über das dafür nötige Kleingeld verfügte. Daraufhin beschloß er auf einem nahegelegenen Markt Geld zu wechseln.

Als er mit dem benötigten Parkschein nach nicht einmal zehn Minuten zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, mußte er feststellen, daß bereits eine Organstrafverfügung wegen des fehlenden Parkscheines ausgestellt wurde.

"Das Kurzparkzonenabgabegesetz in Niederösterreich gesteht
jedem Fahrzeuglenker auch noch nach Abstellen des Autos in einer Kurzparkzone die Möglichkeit zu, einen Parkschein zu erwerben", so die ARBÖ-Verkehrsjuristin Mag. Renate Göppert, "allerdings ist es nach diesem Gesetz einem Pkw-Lenker auch zuzumuten, die für den Erwerb eines Parkscheins aus einem Automaten erforderlichen Geldstücke mit sich zu führen".

Ist dies nicht der Fall, und kann er daher nicht sofort einen Parkschein kaufen, dann ist das Fahrzeug aus der Kurzparkzone zu entfernen.

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR