Hohe Landesorden für Freibauer und Wagner

LH Pröll: Gute sachliche und menschliche Zusammenarbeit

St.Pölten (NLK) - Landtagspräsident Mag. Edmund Freibauer hat
als Mitglied der Landesregierung seit 22. Oktober 1992 an 193 Dienstag-Sitzungen teilgenommen, Landesrat Ewald Wagner seit 11. Juli 1991 an 236. Die beiden ausgeschiedenen Landesräte standen heute im Mittelpunkt eines Beisammenseins der Landesregierung, bei dem auch die beiden "Neuen", die Landesräte Dr. Hannes Bauer und Mag. Wolfgang Sobotka, gewürdigt wurden. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll überreichte höchste Auszeichnungen des Landes: Die Landesregierung hat Präsident Freibauer das Goldene Komturkreuz
mit dem Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich verliehen, Landesrat Wagner das Silberne Komturkreuz mit dem Stern.

Beide Politiker haben, so Pröll, durch ihr Fachwissen, ihr Engagement und ihre menschliche Art in den letzten Jahren sehr wesentlich zum guten kollegialen Klima in der Landesregierung beigetragen. Er würdigte das Leben und das Wirken der Ausgezeichneten. Edmund Freibauer habe die Politik "von der Pike auf" gelernt, in der Kommualpolitik und im Landtag Großartiges geleistet und im "konfliktträchtigen Finanzressort" durch seine Sachlichkeit überzeugt. Er sei nunmehr die "ideale Besetzung" im hohen Amt des Landtagspräsidenten. Auch Ewald Wagner könne auf eine fast 40jährige politische Laufbahn zurückblicken, die bereits als 18jähriger in der Stockerauer Gewerkschaftsjugend begonnen
hat. Im nicht einfachen Gesundheits- und Naturschutzressort sei Wagner immer bereit gewesen, im Interesse des gemeinsamen Ganzen Kompromisse zu suchen und zu finden.

In seinen Dankesworten meinte Präsidenten Freibauer, er habe sich in der Budgetpolitik immer bemüht, das richtige Maß zwischen "durchsetzbar" und "zumutbar" zu finden. Es sei gelungen, trotz einer schwierigen Ausgangslage eine Budgetkonsolidierung zu schaffen. Landesrat a.D. Ewald Wagner meinte, daß er "am Beginn eines neuen Lebensabschnittes" gerne auf die Jahre in der Landesregierung zurückblicke.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK