NÖ Verkehrssicherheitsaktion für Senioren:

Gefahrenstellen werden laufend entschärft

St.Pölten (NLK) - In Niederösterreich verunglückten im Vorjahr 590 Fußgänger über 64 Jahre im Straßenverkehr, 23 Personen kamen dabei ums Leben. Das Land Niederösterreich hat deshalb auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ganz im Sinne der erfolgreichen Verkehrssicherheitsaktion für Kinder, bei der mit Gemeinden, Elternvereinen Schulen und Kindergärten über 300 Maßnahmen wie Installierung von Ampeln, Schutz- und Gehwegen realisiert wurden, auch für Senioren eine solche Aktion gestartet. Die ersten Maßnahmen wurden bereits umgesetzt. In Maria Ellend beispielsweise wird demnächst eine neue Ampel über die B 9 (Preßburger Straße) errichtet, auch in Neulengbach wird ein Begleitweg aktiviert. Insgesamt wurde bereits über 80 Gefahrenstellen auf niederösterreichischen Straßen gemeldet, an deren Entschärfung in den nächsten Wochen und Monaten mit Hochbetrieb gearbeitet wird.

Dazu einige Tips, um sicher die Straße zu überqueren:
Am sichersten läßt sich die Straße an einer geregelten Kreuzung überqueren, auch wenn dabei ein Umweg in Kauf genommen werden muß. Generell gilt: Nie plötzlich auf die Fahrbahn treten und nicht den Vorrang auf dem Zebrastreifen erzwingen.

Ebenso sollte das Verkehrsgeschehen rundum, auch während der Fahrbahnüberquerung, im Auge behalten werden.

Die Straße nur bei freier Sicht nach beiden Seiten überqueren. Blickkontakt mit den Lenkern herankommender Fahrzeuge aufnehmen. Zögerndes und mißverständliches Verhalten kann zu Unfällen führen.

Sehen und gesehen werden: Bei Schlechtwetter und in der
Dämmerung ist helle Kleidung von großem Vorteil.

Ältere Menschen neigen dazu, die Entfernung herankommender Fahrzeuge zu überschätzen und gleichzeitig deren Fahrgeschwindigkeit zu unterschätzen.

Zur Erinnerung für alle Lenker von Kraftfahrzeugen: Gemäß der StVO-Novelle vom Oktober 1994 ist Fußgängern bereits dann der Vorrang einzuräumen, wenn sie erkennen lassen, einen Schutzweg benutzen zu wollen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK